Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Wolau

Topographia Germaniae
Wolau (heute: Wołów)
<<<Vorheriger
Wintzig
Nächster>>>
Zauditz
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 190.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Wołów in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[190]
Wolau.

Dieses ist ein vornehme Stadt in Nider-Schlesien / die das ander Haupt im Fürstenthum Oelß / vordiesem gewesen; heutiges Tages aber Oelß / so Münsterbergisch / absonderlich für ein Fürstenthum gerechnet: und Wolau / ob es wol in den Land-Taffeln / samt seinem Bezirck / als Rauden / Steinau / Sandewaldau / Herrnstatt / und Leubus (siehe oben Lignitz) auch für ein besonders Hertzogthum gesetzt / nicht unter die 16. Fürstenthümer in Schlesien (dann dergestalt 17. wären) gezehlet; sondern nunmehr unter dem Fürstenthum Lignitz / als dahin diese Stadt / und Gebiet Wolau / der Zeit gehörig / begriffen wird. Wann aber / und auß was Ursach / Wolau / von den Hertzogen zu Münsterberg kommen / haben wir nicht eigentlich finden können. Anno 1640. hat der Schwedische General-Major Stalhanß / diese Lignitzische Stadt Wolau / im Hornung belägert / beschossen / und um den 16. desselben Monats / auff Gnad und Ungnad ein- und darinn 5. Stück mit ziemlichem Kriegs-Vorrath / bekommen / darinn 600. Mann / mit ihrem Plunder / gelegen waren. Hertzog Frantz Albrecht von Sachsen-Lauenburg / Käiserlicher Feld-Marschall / eroberte hernach diesen Ort / mit Beding / wieder. Aber Anno 1642. haben die Schwedisch-Torstensohnische Wolau mit stürmender Hand / auff gethanes Beschiessen / weggenommen / in 100. darinnen nidergemacht / bey 300. untergestellt / den Gebietiger / so von Hertzog Frantz Albrechts Leib-Regiment gewesen / samt dem Obrist-Lieutenant Falckenberg / und anderen Kriegs-Beampten / gefangen: welches im Monat Majo geschehen ist. Folgends haben die Käiserlichen Wolau wieder belägert / und darvor den 26. Jenner deß Jahrs 44. ziemlich eingebüßt; aber endlich diesen Ort im Sommer / deß ermeldten Jahrs / nemlich den 27. Brachmonat / mit Beding erobert. Und hat der Schwedische Obrist-Lieutenant Görtzke den Ruhm davon getragen / daß er sich lang Zeit tapffer allda gewehret habe.