Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Westernitz

Topographia Germaniae
Westernitz (heute: Velká Bystřice)
<<<Vorheriger
Weseli
Nächster>>>
Wischa
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 112.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Velká Bystřice in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[112]
Westernitz / oder Wisternitz.

Wird von theils auch eine Mährische Stadt / von andern nur ein Marcktflecken genant. Es ligen aber beyde / Ober- und Unter-Wisternitz / nahend der Teya / dem Schloß Maideburg / und der Neumühl; zu welchem Neumühl / der Wiedertäuffer Oberster Vorsteher / einer von Adel / ums Jahr 1628. gewohnet haben / und der Ort Fürstlich Liechtensteinisch gewesen seyn solle. Oberhalb / an dem besagten Fluß Teya / ligt der vornehme Ort Dirnholtz / etwan dem Freyherrn Friederich von Tieffenbach / wie man geschrieben / gehörig; welcher im Jahr 1619. hierum / mit dem Käiserlichen General / Graf Tampir / viel zu thun hatte. Die / so selbiger Zeit / hievon Lateinisch und Teutsch geschrieben / nennen den Ort / da / im selbigem Jahr / den 5. Augusti / neuen Calenders / das gewaltige Treffen / zwischen den Mährern / und ihme Tampir (der dabey gewaltig eingebüßet hat) vorgangen / Vistricum, und Wistrich / so man auff die Oerter / Fistritz bey Olmütz / und die 2. Bistritz bey Holeschou / und Ingerwits / ziehen könte. Weilen aber er Graf Tampir / in dieser Gegend / um Dirnholtz / Niklsburg / und Luntenburg / an den Oesterreichischen Gräntzen / sich damaln meistens sehen lassen / und in deß Sigismundi Latomi Herbst-Relation dieses [113] Jahrs / am 98. Blat / stehet / daß bey Wistrich (oder Weistrich) an einem Wasser / es an ein starck Treffen gangen / und weiln dem Tampir viel Volcks in der Enge daselbst geblieben / hab er sich zurück ins weite Feld / in die Ebne bey Tracht / begeben / etc. und aber solcher Flecken Tracht / gegen Wisternitz / oder Westernitz / über dem Wasser der Teya / ligt; so ist zu erachten / daß es eben dieses Wisternitz müsse gewesen seyn. Vor gedachtem Dirnholtz hat Tampir auch nichts außgerichtet: Aber hernach Anno 1620. den 3. Augusti / haben die Cosacken den Marckt überfallen / und in Brand gesteckt.