Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Wesely

Topographia Germaniae
Wesely (heute: Veselí nad Lužnicí)
<<<Vorheriger
Welwarii
Nächster>>>
Winterberg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 84.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Veselí nad Lužnicí in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[84]
Wesely / Wesele.

So aber Wessely außgesprochen wird / und ein kleines / aber feines und lustiges Städtlein / zwischen Budweiß und Thabor / und ein Meil Wegs von Sobieslau gelegen ist. Man rechnet von hinnen 3. Meilen nach besagtem Budweiß. Es hat Wesely von der Lustbarkeit den Namen. Hat vorhin den Herren von Rosenberg / und hernach den Herren von Schwanberg gehört. Weme es der Zeit zuständig seye / ist uns / wegen der sehr grossen Veränderungen in Böheim / unwissend.