Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Weida

Topographia Germaniae
Weida (heute: Vidnava)
<<<Vorheriger
Wartenberg
Nächster>>>
Wigstadt
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 189.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Vidnava in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[189]
Weida / Weidau.

Oder Weydenau / ein Städtlein im Grodtkau- und Neissischen Fürstenthum / zwischen Johannsberg und Ziegenhalß / nicht fern von der Stadt Neisse gelegen / das Anno 1632. in brand gesteckt worden ist.

Es ist auch ein Weida / oder Weide / bey Breßlau / aber über der Oder / und nahend Hundsfeld / am Wasser Weida / dessen in Tomo IV. Theatri Europaei, f. 254. b. gedacht / aber nicht / was es seye / und weme es zugehörig / gesagt wird.