Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Titschein

Topographia Germaniae
Titschein (heute: Nový Jičín)
<<<Vorheriger
Tisnow
Nächster>>>
Tobitschau
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 110.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Nový Jičín in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[110]
Titschein / Gitčjn.

Deren zweyerley / und nahend beysammen / zwischen Weißkirch und Freyberg / auff Schlesien zu / gelegen / deren das eine Alt-Titschein genant / und ein Flecken / sammt einem Berg-Schloß; das ander aber Neu-Titschein geheissen wird / und eine Stadt ist; davon nicht weit das Schloß / und Flecken Stramberg / und der Berg Rodhost / ligen. Man kommt auff Titschein / wann man von Cracau / auß Polen / nach Wien in Oesterreich / reiset. In der Franckfurter Frühlings-Relation deß Jahrs 1646. stehet / daß An. 45. der Schwedische General Leutenant von Königsmarck / Teschen / Tetschein / Weißkirchen und Lippena / mit Gewalt eingenommen hätte; (darunter / sonder Zweiffel / ein Titschein / auß diesen beyden / seyn wird) und hätte er darauff Freudenthal mit Sturm bekommen. Im V. Theil deß Theatri Europaei stehet fol. 1213. daß die Schwedischen das Schloß Alten-Titschin in Mähren wiederum Anno 46. besetzt hätten.