Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Schönau

Topographia Germaniae
Schönau (heute: Świerzawa)
<<<Vorheriger
Schmideberg
Nächster>>>
Schürgast
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 177.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Świerzawa in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[177]
Schönau

Ein Städtlein / auch im Fürstenthum Jauer / an der Kallbach / bey Kauffing / oder Kauffungen / Katsch- und Kitschdorff / Bleyberg / Alt-Schönau / Probsthayn / dem Spitzberg / Neukirch / und auch nicht weit von der Lignitzischen Stadt gelegen. Es ist besagtes Wasser / die Katzbach / den 11. Brachmonat / Anno 1608. dermassen schnell und plötzlich angeloffen / daß es um die obgedachte Oerter / und allhie zu Schönau / an Menschen / und Viehe / sehr grossen Schaden gethan / auch viel Gebäue / Aecker / Wiesen / Gärten und Bäume / sehr übel verderbet hat. Der Schwedische General Stalhanß schlug Anno 1640. bey diesem Städtlein / zwischen Hirschberg und Goldberg / 3. Käiserliche Regiment Reuter / die 2. Stück bey sich hatten / die er getrennet / auch ihnen den Plunder / und das Geschütze / genommen; darüber die Obersten Warloffsky und Lempke / mit mehr andern Officirern / gefangen wurden.