Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Rosenberg

Topographia Germaniae
Rosenberg (heute: Rožmberk nad Vltavou)
<<<Vorheriger
Ronsberg
Nächster>>>
Rosenthal
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 72.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Rožmberk nad Vltavou in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[72]
Rosenberg.

Das Stamm-Hauß der weiland vornehmen / aber nunmehr außgestorbenen / reichen und mächtigen Böhmischen Herren von Rosenberg / bey Reichenau / (so ein Marckt und Schloß / einem Oesterreichischen Herrn gehörig / und allbereit im Land ob der Ens gelegen seyn solle) an den Ober-Oesterreichischen Gräntzen. Es ist bey diesem Berg-Schloß auch ein schönes Städtlein. Und stehet in deß Sethi Calvisii Opere Chronologico, f. 899. a. daß von dem Schloß Fronberg (welches An. 1619. als der Graf Bucquoy solches mit Gewalt erobert / und / weiln der Adel / und die benachbarte Herren / ihre Sachen dahin geflehnet hatten / eine reiche Beut allda bekommen / dem Herrn Malowitz gehöret hat) und dem Städtlein Rosenberg / so Bucquoy auch übermeistert / über die 3. tausend Stück Viehes hinweg getrieben / nach Budweiß gebracht / und daselbst gar wolfeyl verkaufft worden seyn sollen.