Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Nimptsch

Topographia Germaniae
Nimptsch (heute: Niemcza)
<<<Vorheriger
Nicklasstat
Nächster>>>
Nistkow
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 166.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Niemcza in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[166]
Nimptsch.

Dieses Städtlein ligt im Fürstenthum Brig / zwischen Franckenstein und Breßlau / auff der Strassen von Prag und Glatz / nach Breßlau. Aelurius in der Glatzer Chronik / sagt / daß dieses Wort so viel / als der Teutschen Sitz / heisse. An. 1331. wird allbereit dieses Städtleins und Schlosses Nimptsch gedacht / und ist das Schloß gar zeitlich erbauet worden. In dem Hussiten-Krieg / zwischen den Jahren 1431. und 1434. belägerten die Schlesier dieses Städtlein / welches die Hussiten Anno 1430. oder 31. wol besetzt hatten / zween Monat lang / verlohren darfür manchen tapffern Mann / und musten doch unverrichter Sachen wieder darfür abziehen. In dem jetzigen Krieg soll Nimptsch außgebrant worden seyn / und sonst viel erlitten haben.