Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Lignitz

Topographia Germaniae
Lignitz (heute: Legnica)
<<<Vorheriger
Liessau
Nächster>>>
Löben
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 158–159.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Legnica in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[158]
Lignitz.

Dieses ist eine vornehme Stadt in Schlesien / und das Haupt im Fürstenthum dieses Namens / den Hertzogen von Lignitz und Brig gehörig. Es werden in deß D. Schickfusii Chronik in dieses Fürstenthum gesetzt / die Städte und Städtlein / Goldberg / Lüben / Hain / Wolau / Steinau / Wintzig / Rauden / Parchwitz / Herrnstat / Wallstatt und Niclasstat / oder Nicolstadt / und die Vestung Spitzberg. Herr Johann Heinrich Hagelganß läst die Städte / Wolau / Steinau / Wintzig / Rauden und Herrnstat / auß / und macht (ausser Wintzig) darauß ein eigenes / nemlich das Wolauische Fürstenthum; thut aber hergegen zum Lignitzischen / Kleinkutzen / Kunitz und Koschwitz / deren 2. letztere jede an einem See / so unter der Erden zusammen gehen / gelegen seyen. Siehe unten Wolau; und von den hochgedachten Hertzogen dieses Fürstenthums oben Brig / und im Eingang dieser Beschreibung Schlesien. So viel aber die vorhabende Stadt Lignitz betrifft / so hält man darfür / daß sie von den Lygiis, einem Teutschen Volck / den Namen bekommen. Ums Jahr Christi 1170. ist sie vom Hertzog Boleslao, dem Langen / Geraden und Starcken / zugenant / (von deme diese Hertzogen zur Lignitz / etc. herstammen) erweitert / bevestiget / und erst zu einer rechten Stadt gemacht worden. Hertzog Friederich der Ander von Lignitz / (so der erste auß den Fürsten in Schlesien gewesen / der Anno 1523. die Evangelische Religion angenommen) hat im Jahr 1532. sie / zusampt dem Schloß / an Gebäuen / Mauren und Wällen / also starck und zierlich verwahret / daß sie / nechst Breßlau / für eine Landes Vestung billich zu achten. Ist ziemlich groß / und liget im Mitten deß Landes Nider-Schlesien / auff einem ebenen / schönen und flachen Felde. Hat herrlichen köstlichen Boden / und gute Lufft / neben welcher die Katzbach hinrinnet. Es ist Stadt und Schloß / zumal mit 2. Wassergräben / (so tieff / weit und voll Wassers seyn) außwendig umfangen; aber inwendig gegen der Stadt ist das Schloß und Fürstliche Residentz / mit einem sondern Graben und Brücke / unterschieden. Der Wall / an dem äussern Stadtgraben / ist von gebackenen Steinen auff Pfäl / oder einem Rost / ungefehr auff acht Schuh hoch von Grund auffgemauert / hernachmals mit Erden darauff gebauet / und rings herum mit grossen Runtelen / so einander wol erreichen können / und ungefehr 4. zum theil 5. und mehr hundert Schuh von einander gelegen / so gleicher Gestalt / wie an den geraden Mauren / anfangs mit Steinen / hernach mit Erden darauff / ums Jahr 1604. und folgenden / vor dem jetzigen Teutschen Krieg / gebauet gewesen; so aber seithero auff die neue Manir / so viel man Nachrichtung hat / mehrers fortificirt worden ist. Man hat allbereit vordiesem / und noch bey Friedens Zeiten / wegen der Fürstlichen Hofhaltung / gute Wacht allda unter den Thoren gehalten. Man sagt / daß bey der Lignitz die breiteste Brück in gantz Teutschland seye / nemlich auff der Breßlauischen Strassen / dieweil da der grosse See zu Cunitz oder Künitz / unter der Erden / in den Koischwitzer / oder Koschwitzer See / gehe / und sie also beyderseits zusammen fliessen. Die Vorstädte zu Lignitz seyn / vor dem jetzigen Krieg / auch groß und volckreich / gewesen. Sie / die Stadt / führet 2. weise überschränckte Schlüssel im blauen Felde. Hat in Ehesachen ein vornehmes Consistorium, allda man auch die Prediger / so der Augspurgischen Confession seyn / ordinren thut.

[T34 & 35]
Lignitz (Merian).jpg

[159] Dann der Hertzog derselben zugethan ist / und deß Religions-Friedens im Römischen Reich zu geniessen hat; der aber benebens auch die Römisch-Catholische allhie nicht vertreiben darff; wie es dann bey dieser Stadt noch eine derselben Religion Aebbtissin / und Closter / wie vordiesem / also noch / wie auch einen Breßlauischen Bischoffs-Hof hat. Die Kirch zu S. Peter und Paul ist ein schönes hohes Gebäu / wie auch die zu Unser Frauen. Die Kirch zu S. Johann ist Anno 1347. gestifftet. Im Dominicaner-Closter liget Hertzog Boleslaus Calvus. Es hat ingleichem eine wolgebaute Schul / und Häuser für die Armen allhier. In dem schönen vesten Schloß / haben die Hertzogen vor diesem / allwegen ein wolgerüstetes Zeughauß / auch dabey einen herrlichen Garten / gehabt. Es hat ingleichem in der Stadt ein feines Rathhauß / und einen grossen Marckt / schöne steinerne Häuser / und eine Druckerey. So machet man allhie gutes weisses Bier. Und wird im Lignitzischen ein weisse Erde gefunden / welche in der Artzney zu gebrauchen: die Strignitzische ist hergegen röthlicht. Unter den Geschichten dieser Stadt seynd folgende zu mercken. 1. Daß Anno 1241. die unglückhaffte Schlacht mit den Tartarn / bey solcher gehalten worden / und haben die Burger / nachdem ihr Hertzog Henricus Pius, ein Sohn Hertzogs Henrici Barbati, und der heiligen Hedwig / (so damals noch lebte) in der Schlacht blieben / die Stadt selbsten verbrant / und sich auß dem Schloß gewehret / auch dasselbe erhalten. Anno 1411. den 17. Brachmonats / kam in einem Brauhause / Feuer auß / und legte die Stadt in Brand. Anno 1453. ist die Stadt wieder abgebronnen / und giengen in solcher Brunst / in den Gefängnüssen auch sehr viel Juden mit auff / und wurden ihre Güter eingezogen. Das folgende 1454. Jahr / ward der Rath allhie in einem Aufflauff erschlagen. Anno 1569. und 1608. hat Lignitz / deßwegen der Hertzog am Käiserlichen Hof in Ungnad kam. Es ist aber / noch in diesem Jahr / nach dem Treffen bey der Steinau / diese Stadt in Käiserliche Gewalt kommen; und hat hernach / biß auffs Jahr 38. Käiserliche Besaatzung gehabt; wiewol der Hertzog / nach dem Pragerischen Friedens-Schluß restituirt worden ist; dazumal aber / im besagten 38. Jahr / ward / auff Vorbitt deß Königs in Polen / die gedachte Besatzung auß dieser Stadt / wie auch auß Brig genommen. Anno 1634. den 3. May / sind / nahend dieser Stadt / die Käiserlichen / unter dem Grafen Hieronymo von Colloredo, von den Chur-Sächsischen hart geschlagen worden / daß sie / wie in der Franckfurter Herbst-Relation dieses 34. Jahrs / am 45. Blat stehet / mit Verlust 4000. Mann / und Hinterlassung 1400. Gefangenen / 36. Fähnlein / 27. Cornet / 9. Stück Geschützes / und aller Munition / sich in Lignitz begeben müssen. Anno 1642. den 18. 28. May / grüssete der Schwedische Feld-Marschall Torstensohn diese Vestung mit etwas Geschütz / lag aber nicht lang darvor / sondern brach den 20. 30. diß / schon wieder auff / und daher mag es kommen seyn / daß hernach wieder eine Käiserliche Besatzung hieher / und nach Brig / gelegt worden / so noch daselbsten ist.