Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Kaunitz

Topographia Germaniae
Kaunitz (heute: Kounice)
<<<Vorheriger
Kamenitz
Nächster>>>
Kojetin
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 101.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Kounice in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[101]
Kaunitz.

Ein feines Städtlein / ein Meil Wegs unter Ewanczitz / und an selbigem Wasser gelegen. Von diesem Ort hat ein vornehmes Geschlecht in Mähren seinen Namen. In einer Relation stehet / daß Anno 1623. Bethlehem Gabor / in Mähren / das Städtlein / und Schloß Kanitz / dem Cardinal von Dieterichstein gehörig / eingenommen / und geplündert habe. Ob es nun dieses Kaunitz / so bey diesen grossen Veränderungen möchte vielleicht dem gedachten Cardinal zukommen seyn / da stehet man an.