Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Heyd

Topographia Germaniae
Heyd (heute: Bor u Tachova)
<<<Vorheriger
Hertenberg
Nächster>>>
Horazdowitz
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 35.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Bor u Tachova in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[35]
Heyd.

So Hagegk auch unter die Böhmische Städt zehlet. Und sagt Theobaldus lib. 1. p. 178. daß Anno 1421. Zischka in der Stadt Heyd / welche die Böhmen Bor nennen / auß Forcht / eingelassen worden seye; da er die Probstey / wo jetzt das Schloß stehe / zerstöret habe. Wo aber solche Stadt gelegen / wird nicht vermeldet. Zwar ein Bor / im Pilsner Cräiß / bey Statz / Prostibortz und Frauenberg / sich befindet; da herumb Kladra / Chotissou / Stod / Dobrzan und Przestaulki ligen thun. Ob es aber eben dieses Heyd oder Bor seyn mag / daran mangelt uns mehrer Bericht.