Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Fridland (Schlesien)

Topographia Germaniae
Fridland (heute: Mieroszów)
<<<Vorheriger
Frideck
Nächster>>>
Gleibitz
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 141–142.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Mieroszów in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[141]
Fridland.

Dieses Namens seyn 2. Städtlein in Schlesien. Das erste ligt im Hertzogthum Schweidnitz / nahend den Ober-Laußnitzischen Gräntzen / und nicht weit von Kinast und Schmideberg / auch dem Böhmischen Risen: oder Schneegebürg / so man Cerconesos, Riphaeos, Gigantaros, und Niviferos montes nennet / und daß sehr Ungeheuer / und voller teuffelischer Gespenste / so die Inwohner den Ribenzahl nennen / seyn solle / oder doch / vor Jahren / gewesen ist; davon Henelius in Silesiographia, cap. 1. und Caspar Schwenckfeld / im 4. Theil seiner Beschreibung / [142] deß Hirschbergischen warmen Bads in Schlesien / können gelesen werden. Siehe auch oben die Beschreibung Böheim / und daselbst vom Ursprung der Elb / so die Sachsen Elve / das ist / Eylffe / und die Böhmen Labe nennen / und die in solchem Risengebürg / noch in Schlesien / herfürkomt. Käiser Ferdinand der Erste / hat dem Präsidenten in Schlesien / Herrn Friederich von Redern / Anno 1558. dieses Fridland verkaufft; dessen Nachkommen es / unter der Regirung Käisers Ferdinandi II. entzogen / und solches dem Käiserlichen General Feld-Hauptmann / Herrn Albrecht von Wallen- oder Waldenstein / gegeben / und er von höchstgedachtem Käiser zum Hertzog allhie; wie auch hernach zum Sagan / und Groß-Glogau / gemacht worden; wie beym Melchia Nehel / in Chronographia decennali, & Exeg. Silesiae, am 301. Blat / zu lesen. Der Zeit wird es kein Hertzogthum mehr / sondern eine Herrschafft genant / die deß gewesenen Käiserlichen Feld-Marschallen / Herrn Matthiae Grafen Gallas etc. Erben gehörig / dahin Anno 1639. die Schwedisch-Bannerische kommen seyn / auch Städtlein / und Schloß / mit hundert Dragonern besetzt / und nichts destoweniger / nach Wolgefallen / allda geplündert haben. Hernach / im Herbst / deß 1642. Jahrs / giengen auch die Schwedisch-Torstensohnische auff Fridland / denen sich Käiserlichen nothwendig entgegen legen musten / den Paß nach Böheim zu verwahren; da dann beyde Theil kaum einen Mußqueten Schuß von einander lagen / und tapffer auff einander schossen / biß die Schwedischen eine Höhe einnahmen / und die Käiserlichen sich an das besagte Risen-Gebürg gezogen / als die ziemlichen Mangel an Proviant litten; hatten aber Trautenau zum besten. Die Schwedischen nahmen das Städtlein Fridland ein / plünderten dasselbe wol auß / und steckten es in brand; wie in Tomo IV. Theatri Europaei, fol. 1935. col. 1. gesagt wird. Die Franckfurtische Frühlings-Relation im Jahr 1643. meldet am 8. Blat / es hätte der Schwedische Feld-Marschall / Herr Leonhard Torstensohn / im Herbstmonat / alten Calenders Anno 1642. das Gräfflich Gallassisch Schloß Fridland blocquirt. Im V. Theil deß Theatri Europaei stehet weiter fol. 902. b. daß der Schwedische General Königsmarck das Schloß Fridland / welches er / nach Einäscherung dessen Städtleins / starck angegriffen gehabt / Anno 1645. mit Verlust 200. Knecht / und eines Obristen verlassen / als er zuvor Sittau / und das veste Schloß Gräffenstein / ohn einigen Schuß / eingenommen hatte.

Das ander Fridland ist ein städtlein / im Hertzogthum Oppeln / zwischen dem Städtlein Falckenberg und Steina / und beym Wasser Steina / nahend der Stadt Neisse / gelegen.