Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Eywanschitz

Topographia Germaniae
Eywanschitz (heute: Ivančice)
<<<Vorheriger
Eyßgrub
Nächster>>>
Frating
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 96.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Ivančice in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[96]
Eywanschitz / Ewanczitz.

Ligt eine Meil Wegs von obbeschriebenem Krumau / gegen Brinn werts / und 2. Meilen von solcher Mährischen Hauptstadt / an der Gihlawa / so die Teutschen zu Eywanschitz die Schwartza nennen / in welches Wasser / oberhalb der Stadt / ein anders / und unterhalb wieder eines / so von gedachtem Krumlow rinnet / kommen thut. Es ist diese Stadt (so vorhin auch dem bey Cromau gedachtem Herrn von Lippa gehört hat; aber jetzt ingleichem Liechtensteinisch seyn solle) nicht sonderlich groß / hat aber / vor dem nächsten Krieg / schöne Vorstädt gehabt / so vielleicht noch allda seyn mögen. In der Stadt ist die Pfarrkirchen zu sehen / so doppelt / in deren grössern Theil vorhin die Slowaken / die man Böhmen und Hussiten genant; so aber Lutherisch gewesen; und in dem kleinern / die Teutschen Evangelischen / ihren Gottesdienste / in ihren Mutter-Sprachen / nach der Augspurgischen Confession, welcher auch gedachter ihr Herr von Lippa zugethan war / verrichteten. Es brauchten so wol die Böhmen / als die Teutschen / keine Meßgewänter / Liechter / und dergleichen / wie sonsten die Hussiten in Böheim zu thun pflegten. Sie hatten auch in der Stadt eine Evangelische Schul. Die Römisch-Catholischen / deren gar wenig / und meistens nur Welsche waren / hatten kein offentliches Exercitium; aber wol die Jüden / welche in der Stadt ein eigene lange Gassen / und in derselben ihre Schul / oder Synagog hatten. Ausserhalb den Mauren / waren der genanten Calvinisten / so man unrecht Picarten / sonsten aber die Brüderische geheissen / zwo Kirchen / darinn Teutsch und Böhmisch geprediget ward. Und ist bey der einen / auch eine wolbestelte Schul gewesen. Und auß diesen beyden Religionen / der Lutherischen und Calvinischen / war der Stadt Rath bestellt. An einem andern Ort vor der Stadt / so gleichsam ein ziemliche eigne Vorstadt / hatten die Schweitzer Brüder ihre eigne Häuser und Güter / von welchen sie ein gewisses in ihr Gemeind-Hauß / in welchem ihr Prediger wohnte / und predigte / und die Frembdlinge behrberget wurden / lieffern musten. Diese Leut wurden ihr Lebenlang nicht getaufft / trugen keine Wehren / und hielten ihr Brodbrechen / oder das Abendmahl / jährlich allwegen auff Pfingsten. Die Schwenckfelder / und dergleichen Leute / kamen bey einem Brunnen / ausser der Stadt und Vorstädte / auff dem Feld zusammen: zu welchen man auch etliche Photinianer und Atheisten / so keine Aufferstehung der Todten geglaubt haben sollen / gezehlet hat. Bey einer halben Stunde ohngefehr / ausser der Stadt / wohneten im Dorff Olekowitz / die Hutterische Brüder / so man ins gemein die Wiedertauffer nennet / welche einen alten Zimmermann zum Prediger hatten. Möchten ihrer etwan bey 400. gewesen seyn; wie hievon in dem Itinerario Germaniae, c. 7. fol. 186. seq. weitläufftig zu lesen. Der Zeit seyn sie / die Wiedertäuffer / auß gantz Mähren / darinn ihrer etwan bey die 70. tausend gezehlet worden / vertrieben; deren Bethlehem Gabor / Fürst in Siebenbürgen / gar viel auffgenommen hat. So ist auch sonsten zu Eywanschitz / in der Religion / Enderung vorgenommen worden; also / daß der Zeit nur die Römisch-Catholischen / neben den Jüden / allda geduldet werden sollen. Anno 1424. nach deß Zischken Tod / theilete sich das gantze Böhmische Heer in 2. Theil / zogen mit einander für diese Stadt / und eroberten sie / samt vielen Schlössern; wie Theobaldus im Hussiten Krieg c. 57. p. 231. (der sie Weywanczicz nennet) schreibet. Sonsten ist ein Ewanowiz / an dem Fluß Hana / zwischen Nemczitz und Wiskow.