Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Bolkowitz

Topographia Germaniae
Bolkowitz (heute: Polkowice)
<<<Vorheriger
Boleslau
Nächster>>>
Bralin
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 126.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Polkowice in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[126]
Bolkowitz / Polckwitz.

Und auch Pulckwitz von theils genant / ein Städtlein im Fürstenthum Glogau / zwischen Lüben und dem Neustättlein / gelegen / so alt / und von vielen Zeiten her den Hertzogen zu Glogau unterthänig gewesen ist. Anno 1457. den 16. Mertz / ist es außgebronnen; wie es dann Anno 1563. den 26. Heumonats / durch gleichen Unfall / auch untergangen ist.

Es lag nahend diesem Städtlein / und in einem Morast / das veste Schloß Heintzendorff / dessen die Schlesische Chronik lib. 4. cap. 32. im Jahr 1488. gedencket Anno 1641. nahm solches der Schwedische General Stallhanß ein / und ward es damals darfür gehalten / daß darauß hundert Mann sich für zehen tausend wehren könten. Es bekamen aber dasselbe noch in diesem Jahr die Käiserlichen; und dann Anno 42. den 1. Weinmonats neuen Calend. die Schwedischen wiederum; und dieweil es für ein Raubnest gehalten worden / das sonsten wenig Nutzen bringen konte / so hat solches Schloß hernach / der Schwedische General Feld-Marschall / sprengen / und zu Grund richten lassen; wie hievon in Tomo IV. Theatri Europaei, f. 607. 609. und 935. a. zu lesen ist.