Topographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae: Bernstatt

Topographia Germaniae
Bernstatt (heute: Bierutów)
<<<Vorheriger
Bendschin
Nächster>>>
Beuthen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 124.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Bierutów in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[124]
Bernstatt.

Ein Städtlein und Schloß / im Fürstenthum Oelß / nahend desselben Haupt-Stadt Oelß / zwischen Hundsfeld und Nambslau / an dem Wasser Weyda / so bey Weyda in die Oder lauffet / gelegen; allda Hertzog Heinrich Wentzel zu Münsterberg / der Kundstatt / und die Herrschafften in Mähren / Sternberg / und Jaischwisch / oder Jaischwitz / gehabt / und Anno 1640. ohne männliche Leibs-Erben / gestorben ist / Hof gehalten hat. Anno 1603. den 4. Junij / hat das Wetter Bernstatt angezündet / daß davon Kirche / Schul / Rathhauß / und alle Häuser / biß auff viere / gantz und gar abgebronnen seyn. Anno 1642. hat das Schwedische Volck / das auff der Polnischen Seiten / als zu Wolau / Trachenberg / und der Orten / gelassen worden / sich zuvorderst um Nambslau / darnach um die Fürstliche Residentz zur Oelse / und Bernstatt / angenommen / dardurch der Stadt Breßlau / der Paß von Polen her / gesperret worden. Und ist auch sonsten bey diesem Kriegswesen / Bernstatt / sonderlich Anno 1640. angefochten worden. Und Anno 1643. im Mertz / haben allhie / bey einem Leinweber / drey Soldaten / auff deß Teuffels Gesundheit getruncken; davon / und wie es einem unter ihnen darüber ergangen / mag in Tomo V. Theatri Europaei, fol 55. a. und in der Franckfurter Herbst-Relation dieses Jahrs / am 25. Blat / man lesen. Im Augustmonat dieses 1647. Jahrs / hat der Schwedische Reichs-General-Feld-Zeugmeister Wittenberg / Bernstatt angegriffen / darinn damals der Käiserliche Obrister Dewaky gelegen / welcher / damit er sich desto besser wehren möchte / die Vorstädte / und Fürstliche Vorwercke / volles Geträids weggebrennet / und doch gleichwol bey der Nacht sich davon gemacht: darauff die Schwedischen / damit ihrer Besatzung zur Oelse kein Schade möchte zugefüget werden / diesen Ort; wie auch die Mauren / Thor und Thürne der Stadt Strehlen / gantz eingerissen haben.