Topographia Bavariae: Oetting

Topographia Germaniae
Oetting (heute: Altötting)
<<<Vorheriger
Osterhofen
Nächster>>>
Passaw
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main Merian 1644, S. 60–61.
Wikisource-logo.png Altötting in Wikisource
Wikipedia-logo.png Altötting in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[60]
Oetting.

Dieses ist auch ein Bayrische / aber in OberBäyern gelegene / vnd in die Fürstliche Regierung Burckhausen gehörige Statt; Hat ein LandGericht / in welchem seyn der Marckt Tißling / ein Closter / 2. Schlösser / 7. Adeliche Sitz / 8. Hoffmarchen / sampt den Dörffern / vnd andern Gütern. Es ligt diese Statt / so zum Vnterschied deß Oettingen im Rieß / Bäyrisch Oettingen genant wird / an dem Schiffreichen schnellen Wasser dem Inn / 8. Meylen von Saltzburg. Theyls vermeynen habe vor Zeiten Pons AEni geheissen; aber Cluverius hält alten Hohenaw (daselbst ein Jungfraw Closter / Dominicaner Ordens / von Graf Conraden / von Wasserburg gestifftet) darfür. In tomo 3. Metrop. Salisburgens. stehet am 59. Blat / daß Vto, oder Oto, Hertzog in Bäyern / ein Sohn Theodonis II. so sonsten der Grosse genennet wird / seinen Sitz / Hoffhaltung / vnd Gerichtstul allhie angeordnet / vnd den Orth nach ihme Oetingen / oder Huodingen / zu nennen befohlen habe. Siehe aber von dem Vrsprung deß Namens / was Marcus Velserus libro 3. rerum Boicarum pagin. 186. wieder andere / schreibet. Wegen deß guten Lagers / Vogelfangs / Jagten / Fischereyen / haben die Könige vnd Fürsten in Bäyern gar viel sich allhie auffgehalten; seyn auch allda / wegen der Hunnen vnnd Vngarn stätigen Vberfalls deß Norici, die Fürsten deß Reichs offtmals zusammen kommen. Vnd wird in Mitten der Kirchen S. Philippi vnd Jacobi / die Begräbnuß der König vnnd Fürsten / gewiesen. S. Rupertus hat obgedachten Diethen deß grossen Sohn Othen / Hertzogen in Bäyern / allhie getaufft / vnd die Kirchen / so er / der Fürst / bei seinem Pallast erbawet / Christo vnd seiner werthen Mutter / geweyet / so zu der alten Capell genandt wird. Vnd stehet in tomo 2. Metropol. folio. 403. daß Hertzog Maximilian in Bäyern An. 1606. den Jesuitern ihr Residentz vnd Wohnung / so sie Anno 1591. bey der vralten vnser Lieben Frawen Capellen / zu alten Oettingen angestellt / bestättiget / vnd für eygenthumblich vbergeben / vnnd aller Beschwärnuß befreyet habe. Theils schreiben den Baw vnser L. FrawenKirche dem Käyser Carolo Magno zu. Die Vngarn haben folgends alt Oettingen verbrandt / biß auff die besagte alte Capell / zu welcher viel Walfahrten geschehen. Vnd ist die Vorstatt hernach zur Statt worden / so jetzt New Oettingen an dem In / wie gesagt / gelegen / zum Vnterschied deß gedachten Alt Oettingen / so bey einer viertel Meil weiter davon ligt / genandt wird / so An. 907. geschehen seyn solle. Vorhero vmbs Jahr 876. hat Carolomannus, König in Bäyern vnnd Italien / ein Sohn König Ludwigs in Bäyern vnd Francken / vnnd Käyser Ludwigs deß Ersten Enckel / so viel allhie gewohnt / auch da am Schlag Anno[WS 1] 880. gestorben / vnd begraben worden / ein ansehenlich Benedictiner Closter erbawet / vnd solches mit stattlichen Einkommen / in Teutschland / vnd Italia begabet / auch vieler Heiligen Gebein / vnd Reliquien, als S. Maximiliani, der Heil Felicittias, sampt dem Arm deß Heil. Philippi, dahin gebracht. An. 1228. hat Hertzog Ludwig in Bäyern / Pfaltzgraff / allda ein Weltlich Stifft darfür / von zwölff ChorHerren / sampt einem Dechant / vnd einem Probst / angerichtet / deren Pröbste der erste war Fridericus Striphius vmbs Jahr 1231. der 15. in der Ordnung / Johannes Mayer / hat den ersten Stein der jetzigen Collegiat- oder Stifftskirchen zu S. Philippo vnd Jacobo, in dem Flecken Alt Oetingen / nicht weit vom In / vnd wie oben gesagt / von der Statt New Oetingen / gelegen / gelegt / so Anno 1508. gestorben. Der 21. Probst allhie war Martinus Eysengrein / der Heyligen Schrifft Doctor / welcher von den Antiquitäten vnnd Monumenten zu Oetingen ein Büchlein / in Teutscher Sprach / An. 1571. in den Truck hat kommen lassen. Ist Saltzburgisch. Dioecesis. Käys. Arnolph hat einsmals die Vngarn an diesem Ort geschlagen.

[T24]
Topographia Bavariae (Merian) b 44.jpg

[61] Apostels Philippi / allwo neben andern Heyligthumb / dieses H. Apostels ein Arm von ihme praesentiret / vnnd vorhanden gewesen / erbawet Anno 876. allda er auch hernach Anno 880. gestorben. Käyser Arnulphus, deß Carolomanni Sohne / hat allhero auch schöne Schanckung gethan / vnd ist An. 899. an diesem Orth verschieden / ob dieser zwar / wie etliche wollen / nach Regenspurg transferiert seyn solle. Nach dessen Ableiben / hat sich vnder Käyser Ludwigen / deß Arnulphi Sohn / der erschröckliche Einfall vnd HauptVerderben dieser Landen Anno 910. von den Hunnen oder Vngarn ereygnet / allda alles / vnnd darunter auch die Statt Oettingen / sampt obbedeutetem Closter / ausser der noch stehenden Capellen gantz zu Grund gangen / verderbt vnd verbrennt worden / also zwar / daß gantz nichts von allem vbergebliben / vnd hernach die Statt / New Oetting / genandt / auß den Ruderibus, der Alten erbawet worden: Auch von Ludovico, Hertzogen in Bäyern / Ottonis deß Grossen Sohn / an statt deß zerstörten Benedictiner Closters / eine newe StifftKirchen / zu Ehren Philippi vnd Jacobi der H. Apostel / pro Canonicis, An. 1228. oder 1231. allda auch dieser Fürst gestorben / vnd begraben / gestifftet worden. Die jetzige StifftKirchen aber / so noch stehet / Anno 1499. wegen wachsender Andacht der Christglaubigen erweitert und verbessert / vnd bald darauff / nemblich 1518. der Anbaw an die vhralte heyl. Capellen / vmb mehr Gelegenheit vnd Andacht willen hierzu gethan. Endlich der Jesuiter Kirch vnd Collegium von Hertzog Wilhelm in Bäyern An. 1591. fundirt / vnd erst gar jüngstlich in jetzige Form vnd Manier erhebt worden. Was sonsten für eine vnaußsprechliche Andacht / Zulauff vnd Besuchung dises Orts von den Christglaubigen / auch auß fernen Landen / ja höchsten Monarchen / sonderlich von dem ErtzHauß Oesterreich / Bäyern vnd andern / so wol Alters hero / als noch biß dato allda fast täglich / vnd ohne Vnderlaß zu sehen: Was für edler Schatz vnd vberauß reiche Donaria, Geschanck von Edelgestein / Perl / Gold / Silber / vnd andern Kleynodien / von vielen Käysern / Königen / Fürsten / Grafen / Herren / Stätten vnd Gemeynden / mit höchster Verwunderung zu finden: Was für grosse Wunderthaten vnd Miracul die Göttliche Allmacht / durch Fürbitt seiner Mutter / diß Orths würcket: Läßt sich so kürtzlich nicht beschreiben / seynd deßwegen absonderliche Bücher vnd Tractat zu finden / vnd ist dieses Orth / wo nicht das vornembste in Teutschland / so wol der Andacht / als grossen KirchenSchatz halben / doch guten Theils andern solchen Gotteshäusern / wol zuvergleichen / vnd das Teutsche Loreta nicht vnbillich zu nennen. Videatur recens editus libellus à Jacobo Irsins, S. J.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: Annno