Topographia Bavariae: Newstatt

Topographia Germaniae
Newstatt (heute: Neustadt an der Donau)
<<<Vorheriger
Newmarckt
Nächster>>>
Ortenburg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main Merian 1644, S. 58–59.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Neustadt an der Donau in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[58]
Newstatt / oder New-Stättlein.

In Ober-Bäyern / bey dem Wasser Abenst / vnd nahend der Thonaw gelegen / vnd sampt ihrem Landgericht / vnd was demselben zuständig / in die Fürstliche Regierung Mönchen gehörig. Hiesse vorhin Salingstatt / als ihr alt Siegel viel alter Brieff / von Pfaltzgraff Ludwigen / Hertzogen in Bäyern / dem Andern / gestifftet / das bezeugen / wie Aventinus am 382. b. Blat saget; der auch im achten Buch / am 409. Blat / schreibet / daß Hertzog Ludwig von Ingolstatt / Anno 1395. diese Statt / an der Heyligen 3. König Abend / vrplötzlich / vnd vngewarnter Sach / vberfallen / sie / so damahln nach Mönchen gehörte / gewonnen / der Bürger viel erschlagen / vnnd die Statt geplündert / vnnd die Reuter das Geldt nur mit den eysenen Hüten gemessen / vnd getheilt haben. Vnd in besagtem Buch / am 413. Blat / meldet er / daß zun Zeiten Käyser Sigismundis / da die Burger / an der rechten Faßnacht / sich voll gesoffen hatten / vnd noch in den Bethen lagen vnd schlieffen / am AscherMittwoch früh / diese Statt / von denen von Ingolstatt / vnd dem Bund wider die andere Bäyrische Fürsten / vberfallen / gestürmet / gewonnen / geplündert / vnd verbrandt worden seye. Ist ein lustiger Orth / den Cluverius Celeusum nennet / vnnd welchen Anno 1633. den 20. Octobris / Hertzog Bernhardt zu Sachsen Weinmar / mit Accord eingenommen hat.

Es seynd auch zwey NewStättlein am Nordgöw / deren eines zwischen dem Marckt Dombach / oder Dumpach / vnd dem Stättlein Kemmat / wann man von Eger nach Nürnberg reyset / gelegen / vnd wie zu erachten / zur ObernPfaltz gehörig seyn wirdt, vnnd das ander / vor der Wald-Nab / auff der Strassen / von gedachter Statt Eger / gen Regenspurg / zwischen dem Marckt Schönfecht / vnd der Statt Weyden / vnnd zwar von dieser ein MeylWegs / ein lustiges Stättlein vnnd Schloß: Von dem schreibet Gaspar Brusch / in Beschreibung deß Vichtelbergs / pagina 47. sequentib. also Anno Domini 1477. ist von denen von Eger / das Newstättlein an der Wald-Nab / gepucht / vnnd gewunnen worden. Ist ein Stättlein in der Obern-Pfaltz gelegen / gehört jetzt / (im Jahr 1542.) einem Herrn von Heydeck zu / war jensmals (da es die von Eger puchten) Herren Hintschen Pflugs / eines Böhemischen Herrens / welcher derselben Zeit nicht fast wol mit denen von Eger stundt. Biß hieher Bruschius. Es berichtet Chytraeus, libro decimoseptimo Saxoniae, pagina 441. daß zur Zeit deß Schmalkaldischen Kriegs / dieses Newstättlein an der WaldNab / Herren Geörgen von Heydeck gehört habe; dessen Bruder / Herrn Hanß von Heydeck gewesen / der sich / im besagten Schmalkaldischen Krieg / vnnd auch hernach / auff der Protestirenden Seiten hat gebrauchen lassen; vnnd Anno 1554. zu Eulenburg begraben worden ist. Es ist sonsten dieses Newstättlein ein vnmittelbare ReichsHerrschaft / so von der jetztregierenden Käyserlichen Mayestät / Herrn Ferdinando Tertio zu einer gefürsten Graffschafft / mit dem Nahmen Sternstein / so derselben ohne das eigentlich gebührt / mit Fürsten Standts Recht / gemacht worden: Vnd gehört dieser Zeit Herrn Wentzeln / Hertzogen in Schlesien / zu Sagan / Fürsten / vnd Regierern deß Hauses Lobkowitz / Gefürsten Graffen zu Sternstein / Herrn zu Clumitz / vnd Raudnitz an der Elbe / Rittern deß Gülden Vlüeß / Käyserlichen Geheimen Rath / Cämmerern vnd Hoff-Kriegs Raths Praesidenten / etc. der auff dem ReichsTag zu Regenspurg Anno 1641. jährlich zum CammerGericht zehen Gülden; vnd zum Bäyrischen Cräysse Monatlich einfach 2. Reuter / vnd sechs zu Fuß / zu geben / sich offerirt haben solle. Es ist aber die Sach biß auf den nächsten Reichstag damaln verschoben worden; wie beym Herrn Limanaeo tomo 4. de Jur. publ. pag. 892. vnd anderswo / zu lesen. Auff dem nächsten Reichstag nun zu Regenspurg seyn Ihre Fürstliche Gnaden / (so Anno 53. den zwantzigsten Januar. in Nürnberg / mit einem Fürstlichen Pfältzischen Fräwlein / von Sultzbach / ehelich Beylager gehalten) in den FürstenRath introducirt [59] worden; also / daß nun dieselbe ein würcklicher Standt deß H. Röm. Reichs / vnd deß Hochlöbl. Bäyrischen Cräysses seyn.