Topographia Austriacarum: Schwatz

Topographia Germaniae
Schwatz (heute: Schwaz)
<<<Vorheriger
Schwanenstatt
Nächster>>>
Schwecht
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 37.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Schwaz in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[37]
Schwatz /

Ein sehr grosser Tyrolischer Fleck / im Inthal / vnd am Inn / gelegen / so Landsfürstlich / vnd von deme / auch dem Silber- vnd Kupfer Bergwerck allda / vnser Text / p. 154. zu lesen ist. Hat ein Franciscaner Closter / darinn der geweste Praelat zu S. Vlrich / in Augspurg / Herr Johannes / so allhie / in seiner Flucht / oder Exilio, Anno 1632. den 21. Julii gestorben / begraben ligt. Oberhalb Schwatz ligt auff einem sehr hohen Felsen das Benedictiner Closter S. Jergenberg / in welchem sehr viel Heiligthümer sollen gewiesen werden.