Topographia Austriacarum: Mannerstorff

Topographia Germaniae
Mannerstorff (heute: Mannersdorf am Leithagebirge)
<<<Vorheriger
Mals
Nächster>>>
Mansee
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 29.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Mannersdorf am Leithagebirge in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[29]
Mannerstorff /

Ein Marckt-Fleck in Vnter-Oesterreich / vier meil Wegs von Wien / vnd an den Vngarischen Gräntzen / gelegen; allda ein warmes Gesundbad ist. Siehe von diesem Ort / der sehr schönen Lands-Gelegenheit herumb / vnnd vielen vornehmen Plätzen in der Nachbarschafft / vnsern Text / p. 54. Anno 1651. ward vom Römischen Keyser / Herrn Ferdinando III. im Herbstmonat / der erste Stein / an dem / von der verwittibten Keyserin / Frauen Eleonora, gestifften Carmeliten Closter / allhie / gelegt. Anno 1654. den 23. Julii, N. Cal. ward auß Wien geschrieben / daß den Patribus discalceatis Carmelit. daselbst / ein schönes Eremitorium wäre aufferbawet worden; allda Ihre Keys. Majest. eine Kirchfahrt verrichtet hätten.