Topographia Austriacarum: Laubach (Anhang)

Topographia Germaniae
Laubach (heute: Ljubljana)
<<<Vorheriger
Lavamünd
Nächster>>>
Lauffen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 26.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Ljubljana in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[26]
Laubach / Laybach / Lubiana, Lublana,

Sihe von dieser deß Hertzogstums Crain Hauptstatt / vnsern Text / p. 122. seq. die Bischöffe dieses Orths ligen mehrertheils zu Oberburg begraben; so vielleicht ihr Bischofflicher Ordinari Sitz seyn wird. Der 9. in der Ordnung / Thomas Cronn / so An. 1630. den 16. Febr. gestorben / hat das Schloß Göttschach gekaufft. Der zehende war Reinaldus Scherlichius, ein Vngar / oder Dalmatiner / so an. 1640. gestorben; deme der eilffte / vnd sonders zweifels / noch lebende Bischoff / Herr Otto Fridericus, Graff von Puchheim / Canonicus zu Saltzburg / Magdeburg / vnd Passau / etc. An. 1641. succedirt hat. Von den übrigen oder vorhergehenden / sihe R. P. Gabr. Bucelin. in Germania Sacra, fol. 51.