Topographia Austriacarum: Landstraß

Topographia Germaniae
Landstraß (heute: Kostanjevica na Krki)
<<<Vorheriger
Gurckfeld
Nächster>>>
Laas
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1679, S. 70.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Kostanjevica na Krki in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[70]
Landstraß.

Dieses Stättlein leigt auch in Unter-Crain / an dem Wasser Gurck / so ringsherum fleußt / und vom Strabone Corcoras, wie Lazius will / genant wird / in dem mittern Viertel Crainlands / allda vor der Statt ein Cistertienser Closter / unser lieben Frauen Brunn genant / ist. War etwann / wie auch obgemeldtes Gurckfeld / der Grafen von Cilly / als ein Pfandschilling vom Hauß Oesterreich. Jetzt ist solcher Ort Landsfürstlich: Daß Schloß aber im Stättlein gehört der Zeit den Herren Barbischen / von den Herren von Moscon versetzt.

Es ist um Landstraß ein Gebürg / so sich auff etlich Meil Wegs erstreckt / darinn haben sich gar viel auß der Wallachey / mit Außreutung deß Holtzes / etc. wohnhafft gemacht / und schöne Dörffer erbauet. Sie werden Ußkoken oder Uscochi, genant / so ihre Griechische Religion / und Kirchen / und mitten in solcher Gegend auff dem Schloß Sichelburg ihr Herrschafft haben / nemlich einen Käiserlichen Ober-Hauptmann / so in An. 1641. Herr Rudolph Paradeiser / Freyherr / gewesen / welcher auff besagtem Schloß allezeit einen Leutenampt hält / der über sie zu gebieten. Sie geben dem Käiser / als Landsfürsten / keinen Tribut; aber / wann es vonnöthen / so muß ein jedes Hauß einen Mann wider den Erbfeind schicken. Es gibt solcher Wallachen auch sonsten mehr im Windisch Land / und um Carlstatt herum / in Crabaten.