Tanzlied (Sergel)

Textdaten
<<< >>>
Autor: Albert Sergel
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Tanzlied
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 148
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[148]

Tanzlied.

Nun wind’ um deine Stirne
Den vollen Rosenkranz!
Nun schürz’ dich, blanke Dirne,
Und komm’ mit mir zum Tanz!

5
Der Mond grüsst durch die Zweige,

Die Linde schauert sacht;
Da singt und klingt die Geige
Hell jauchzend durch die Nacht.

Da springen wir den Reihen

10
In lustig-tollem Schritt:

Es hüpft vor Lust uns zweien
Das Herz im Takte mit.

Albert Sergel.