Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Karl Wilhelm Geisheim
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Sylvester an die Frauen
Untertitel:
aus: Gedichte, Zweites Bändchen,
S. 241–242
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1839
Verlag: Josef Max und Komp.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Breslau
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons, Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[241]
Sylvester an die Frauen.


Schlechte Zeiten, schlechte Zeiten!
Also hört von allen Seiten
Man wohl täglich kläglich schrei’n.
In der Stadt und auf dem Lande,

5
Überall, ’s ist eine Schande!

Will kein Mensch zufrieden sein.

Was, ihr Engel dieser Erden,
Soll aus diesem Jammer werden?
Macht doch geltend euer Reich!

10
Ihr ja seid genannt die Schönen;

Alles Übel zu versöhnen,
Übertrug der Himmel euch.

Schlaget doch, ihr Lieben, Holden,
Flugs mit dem Pantoffel golden

15
In das Jammerthal hinein;

Denn ’s gereicht euch nicht zur Ehre,
Wenn die Männer über Schwere,
Über Druck der Zeiten schrein.

Und von allen Potentaten

20
In der Erde weiter Staaten

Seid die mächtigsten doch ihr;

[242]
Gegen euch vermag ein König

Selber doch nur herzlich wenig:
Herrscht drum weise für und für.

25
Alle Grillen, alle Falten

Könnt zu Freuden ihr gestalten,
Wenn ihr gut den Zepter führt;
In des Hauses Heiligthume
Blüht des wahren Glückes Blume,

30
Der zu pflegen euch gebührt.


Leicht verwandelt der Pantoffel
In Ambrosia die Kartoffel,
Wenn er sanft und freundlich fällt;
Doch wenn er wie Ketten rasselt

35
Und wie Hagelwetter prasselt,

Dann erstirbt die schöne Welt.

Lasset euch den Ruhm nicht rauben,
Raubt den Männern nicht den Glauben,
Daß ihr Gottes Engel seid,

40
Die er, daß die schöne Erde

Ihnen nicht zur Öde werde,
Hat gesandt in bange Zeit.