Svmer vn̄ wint̾ beide ſint

Textdaten
Autor: Walther von der Vogelweide
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Svmer vn̄ wint̾ beide ſint
Untertitel:
aus: UB Heidelberg 129r und UB Heidelberg 129v
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 12. Jahrhundert
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg und UB Heidelberg
Kurzbeschreibung:
In Originallettern. Vergleiche auch Svmer vnd winter beide sint mit aufgelösten Lettern.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[129r]

Svmer vn̄ wint̾ beide ſint·
gv̊teſ mānes troſt der troſtes gert·
er iſt rehter froͤide gar ein kint·
der ir niht von wibe wirt gewert·
da vō ſol mā wiſſen das·
dc mā ellv́ wib ſol eren· vn̄ ie doch die beſtē bas·

Sit das niemā ane froͤide tǒg·
ſo wolte ǒch ich vil gerne froͤide han·
vō der mir min h̾ze nie gelǒg·
es en ſagte mir ir gvͤte ie ſvnder wan·
ſwenne es dú ǒgen ſante dar·
ſeht ſo bꝛahtēſ im dv́ mere· dc es fůr in ſpꝛúngē gar·

IN weis niht wol wie es dar vmbe ſi·
ſin geſach min ǒge lange nie·
ſint ir mines h̾zen ǒgen bi·
ſo dc ich ane ǒgē ſihe ſie·
da iſt doch ein wūder an geſchehen·
wer gab im dc ſvnder ǒgē· dc er ſi zall̾ zit mag ſehē·

Welt ir wiſſen was dú ǒgen ſin·
da mit ich ſi ſihe dvr ellú lant·
es ſīt die gedenke des herzē min·
da mitte ſihe ich dvr mvre vn̄ ǒch dvr want·
nv huͤtē ſwie ſi dvnke gv̊t·
ſo ſehent ſi doch mit vollē ǒgen h̾ze wille vn̄ al der mv̊t·

Wirde ich iemer ein ſo ſelig man·
dc ſi mich ane ǒgen ſehen ſol·
ſiht ſi mich in ir gedanken an·
ſo v̾giltet ſi mir mine wol·
minē willē gelte mir·
ſende mir ir gv̊tē willē· minē den habe iemer ir·

Ich geſpꝛach nie wol vō gv̊ten wiben·
[129v] was mir leit ich wurde fro·
ſende ſoꝛge kōde ich nie v̾tribē·
mīneklicher danne alſo·
wol mich dc ich in hohem mv̊t·
mit minē lobe gemachē kan· vn̄ mir dc ſanfte tůt·

Owe wolte ein ſelig wib alleine·
ſo getrurte ich niemer tag·
der ich diene vn̄ hilfet mich vil kleine·
ſwc ich ſi geloben mag·
dc iſt ir lieb vn̄ tv̊t ir wol·
aber ſi v̾giſſet iemer min ſo mā mir danken ſol·

Froͤmde wib dv́ dankēt mir vil ſchone·
dc ſi iemer ſelig mvͤſſen ſin·
dc iſt wider miner frowē lone·
mir ein kleines dēkelin·
ſi hab den willē den ſi habe·
min wille iſt gv̊t vn̄ klage dú w̾c get mir an den iht abe·