Svmer din gewalt will ſwinden

Textdaten
Autor: Gottfried von Neifen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Svmer din gewalt will ſwinden
Untertitel:
aus: UB Heidelberg 39v
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 13. Jahrhundert
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg
Kurzbeschreibung:
In Originallettern. Vergleiche auch Svmer din gewalt will swinden mit aufgelösten Lettern.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[39v]

Svmer din gewalt will ſwinden·
das mag man an der lindē·
kieſen dv́ iſt woꝛden val·
vf dem walde vn̄ in den ǒwen·
da mag man die rifen ſchǒwen·
dar zv̊ lat dú nahtegal·
ir vil froͤideriches ſingen·
des wil ſi der winter twingen·
ſo kan mir dv́ ſvͤſſe bꝛingē
ſoꝛgen vil dem herzen min·

Frowe ir ſit min frǒwe alleine·
die ich voꝛ allen wiben meine·
des ſvlt ir genieſſen lan·
mich ich lebe in ſenden ſoꝛgē·
beide abent vn̄ moꝛgen·
doch froͤit mich ein lieber wan·
vn̄ ein minneklich gedinge·
das dv́ ſvͤſſe minne twinge·
ſo das mir an ú gelinge·
dar an alle min froͤde lit·