Textdaten
Autor: Rudolf Lavant
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Stecken geblieben.
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber: Illustrierter Neue Welt-Kalender
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1884
Verlag: Auer/Hamburg und J.H.W. Dietz/Stuttgart (in Kommission)
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Stecken geblieben.jpg
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[6]

Stecken geblieben.

Da schlag doch der und jener drein!
Mir fährt’s in alle Glieder!
Man soll nur einmal glücklich sein ―
Gleich holt’s der Teufel wieder!

5
Im Winter „walzen“, schlimme G’schicht!

Denn focht ich auch nach Noten,
Zu neuen Sohlen langt‘ es nicht ―
Ich lief „auf deutschem Boden“.

Das halte aus, wer mag und kann,

10
Bei tief verschneiten Bahnen!

Erbarmte doch ein guter Mann
Sich meiner „Untertanen“!

Da sprach ein alter Schmied zu mir:
„Na, Freund, mir will es scheinen,

15
Als fielen beide Stiefel dir

In Fezen von den Beinen“.

Er war sich jedenfalls bewußt
Aus seinen Jugendjahren,
Wie er die Handwerksburschen-Lust

20
Am eignen Leib erfahren.


Er reichte mir die Stiefel dar
Nebst einer alten Blouse:
„Sieh‘ zu! Die Leute sagen zwar,
Ich leb‘ auf großem Fuße.“

25
Ich lachte: „Besser als zu klein!

Zu groß? Das wäre heiter!“
Ich schlüpfte kreuzvergnügt hinein
Und trollte dankend weiter.

Der Alte rief: „Behüt‘ dich Gott!“

30
Mit einer Rührungsträne;

Es waren freilich ― ohne Spott! ―
Zwei „alte, tücht’ge Kähne“.

Nun zieht der Schnee mir einen aus
Und muß ich weiter wandern,

35
Verlier‘ ich bis zum nächsten Haus

Auf jeden Fall den andern.

Na, bis ins Dorf helf‘ ich mir so,
Das werd‘ ich ab dann klopfen;
Dann findet sich wohl etwas Stroh

40
Die Stiefel auszustopfen.


Sie sind mir freilich viel zu weit,
Doch sind sie nicht zerrissen;
Wer wandern will, muß jederzeit
Sich auch zu helfen wissen!“

                              Rudolf Lavant.