Staubtuchtasche aus Hobelspänen

Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Staubtuchtasche aus Hobelspänen
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 14, S. 452a
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1898
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger G. m. b. H. in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[452]
500px

Staubtuchtasche aus Hobelspänen.


Staubtuchtasche aus Hobelspänen. Man besorgt sich bei einem Tischler etliche breite Hobelspäne, legt diese einige Zeit in kochendes Wasser, um sie glatt und geschmeidig zu machen, und schneidet sich hiernach so viele spitzgeformte größere und kleinere Teile daraus, als man zum Besetzen einer runden Pappscheibe gebraucht, in deren Mitte man nach Art unserer Abbildung eine auf eine zweite, halb so kleine Pappscheibe gespannte feste Tasche aus Tuch aufklebt oder aufnagelt. Hiernach gruppiert man recht gefällig die aus dem Hobelspan geschnittenen Teile rund herum und verziert jeden einzelnen mit ein paar Blümchen in Malerei oder Brandarbeit. Auf die Tasche näht man ein Zweiglein, das ebenfalls aus Hobelspänen zugeschnitten ist. Kann man Späne von verschiedenen Farben oder doch von verschiedenen Hölzern bekommen, so steht die Arbeit noch schöner aus.