Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Otto Sievers
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Sommernacht
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 31, S. 514
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1885
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[514]
Sommernacht.

      Still und stumm ist die Nacht,
Es schlummern die Bäume,
Die Winde schlafen;
Nur hin und wieder,
Von ängstenden Träumen
Geschrecket, ein Zephyr
Rühret die Flügel:
Dann rauscht’s durch die Wipfel
Der Birken und Buchen
Wie hauchender Harfe
Saitengesäusel. –
Drauf wie zuvor
Still und stumm ist die Nacht.
      Horch, jetzt schwingt sich
Ein süßes Flöten
Zum schimmernden Aether:
Wenn Alles schlummert,
Wachet und weinet
Die Nachtigall,
Verlorener Liebe
Unselig Sehnen
Vertrauend dem Monde,
Dem kranken, bleichen
Bruder der Leiden.
      Und es denket der Mond
Der eigenen Liebe,
Der schönheitstrahlenden,
Goldenen Sonne,
Der ewig fliehenden,
Stolzen Göttin:
Und bitterer Thränen
Silberne Quellen
Entströmen des Gottes
Unsterblichen Augen.
 *      *      *
Es weicht die Nacht
Dem leuchtenden Morgen;
Auf Feld und Wiese
Welch Flimmern und Glimmern!
Es schimmern im Scheine
Der lachenden Sonne
An Gräsern und Blüthen
Die Thränen des Mondes.

 Otto Sievers.