So bange nicht

Textdaten
<<< >>>
Autor: Wilhelm Hertz
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: So bange nicht
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 53.
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1859
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Gedichte (Hertz W) 063.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[53]
So bange nicht!

Wenn meine Arme dich umweben,
     Mein Auge glüht, – so bange nicht!
Wenn deines Busens Blumen beben,
     Kaum aufgeblüht, – so bange nicht!

5
Wenn sich der Knospe reifes Leben

     Erschließen muß, – so bange nicht!
Und zwinge ich dein Widerstreben
     Im Flammenkuß, – so bange nicht!
Es hat die Welt dir nichts zu geben,

10
     Vor ihrem Hohn erbange nicht!

Mag denn ihr Sinn am Staube kleben,
     Nach ihrem Lohn verlange nicht!
Laß an mein stolzes Herz dich heben,
     Und wein’ mir auf die Wange nicht!

15
Es stört die Sterne, die dort schweben,

     Der Erde Lauf im Gange nicht!