Sich hat aber dú ſvͤſſú zit v̾keret

Textdaten
Autor: Gottfried von Neifen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Sich hat aber dú ſvͤſſú zit v̾keret
Untertitel:
aus: UB Heidelberg 34v
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 13. Jahrhundert
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg
Kurzbeschreibung:
In Originallettern. Vergleiche auch Sich hat aber dú svͤssú zit verkeret mit aufgelösten Lettern.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[34v]

Sich[WS 1] hat aber dú ſvͤſſú zit v̾keret·
ſchowent an die wnnēklichen heide·
dú mit manigen blůmen ſtv̊nt beſchoͤnet·
kleiner vogelin truren aber meret·
dien der kalte winter tv̊t ſo leide·
ſo iſt der walt mit ſange niht bedoͤnet·
alſo mv̊ſ ǒch mir min froͤide entwichē·
dc mir nie vō der vil minnēclichen·
konde werden miner ſwere rat·

Wie kan iemer ieman ſanfter werden·
danne der lieb dvrh rehte liebe minnet·
vn̄ im lieb in liebe froͤide meret·
der hat himelriche hie vf erden·
ob er ſich gegen liebe wol verſinnet·
vn̄ in lieb in liebe liebe leret·
minne kan ſich liebe dur liebe lieben·
dc tv̊t ſi niht wan eht minnedieben·
rehte liebe iſt valſcher liebe gran

Es tv̊t ſanfte ein lieblich vmbevahē·
zwein gelieben ſit dv́ naht ſo langet·
lieplich ſmvken nach der liebe willen·
ſolt ichs tv̊n ich ſeite wol wie nahē·
ſit dc lieb bi liebe niht belanget·
lieb kā[WS 2]

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: Mich.
  2. Handschriftlicher Zusatz von Melchior Goldast: „Alhie ist ein blat außgeschnitten worden.“