Si fragent mich vil dike was ich habe geſehē

Textdaten
Autor: Walther von der Vogelweide
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Si fragent mich vil dike was ich habe geſehē
Untertitel:
aus: UB Heidelberg 126v und UB Heidelberg 127r
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 12. Jahrhundert
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg und UB Heidelberg
Kurzbeschreibung:
In Originallettern. Vergleiche auch Si fragent mich vil dike was ich habe gesehen mit aufgelösten Lettern.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[126v]

Si fragent mich vil dike was ich habe geſehē·
ſwēne ich vō houe rite vn̄ wc da ſi geſchehen·
ich lúge vngerne vn̄ wil der warheit halber niht v̾iehē·
ze nvͤrenberg wc gv̊t gerihte· dc ſage ich ze merē·
vmb ir milte fraget varndes volk dc kan wol ſpehē·
die ſeitē mir ir malhē ſchiedē dānen lere·
vnſer heimlichē fúrſten ſīt ſo hovebere·
dc lúpolt eine mvͤſte gebē wā daſ er ein gaſt da were·

Ich dꝛabe da her vil rehte dꝛier ſlahte ſanc·
den hohen vn̄ den nidern vn̄ den midelſwanc·
dc mir die rederiche iegeſliche ſagē dank·
wie koͤnde ich der dꝛier eime nv zedanc geſingē·
der hohe der iſt mir zeſtarc der nider gar zekranc·
der mittel gar zeſpehe an diſen twerhē dingē·
nv hilf mir edelr kúniges rat da enzwiſchē dꝛingen·
dc wir alle ein vngehaſſet liet zeſamene bꝛingen·

Von rome keiſer h̾re ir hant alſo getan·
zeminē dingē dc ich úch mv̊ſ dankē lan·
in kan iv ſelbe niht gedāken als ich willē han·
ir hant úwer kerzen kúndeklichē mir geſendet·
dv́ hat vnſer har gar beſenget an den bꝛan·
vn̄ hant ouch vns der ǒgen vil erblendet·
doch hant ſi mir deſ wîſſē [127r] alle vil gewendet·
ſus min frum vn̄ úwer ere ir ſchilhen hat geſchendet·

Von koͤlne w̾der biſchof ſint vō ſchuldē fro·
ir hant dem riche wol gedienet vn̄ alſo·
dc úwer lop da enzwiſchē ſtiget vn̄ ſweibet ho·
ſi ivwer w̾dekeit dekeinē boͤſen zagen ſw̾e·
fúrſten meiſter dc ſi iv als ein vnnútze dꝛo·
getrúwer kúnig iſt pfleger·
ir ſit hoher mere keiſers eren troſt
bas danne ie kanzelere·
dꝛîer kúnige vn̄ einlif tvſent megde kamerere·

Swes leben ich lobe des tot den wil ich iemer klagē·
ſo we im der den w̾dē fúrſtē habe erſlagē·
vō koͤlne owe dc in dú erde mac getragē·
in kan im nah ſiner ſchulde keine marter vindē·
im were alzeſenfte ein eichin wit vmbe ſinē kragē·
in wil ſin ǒch niht bꝛēnen noch zerliden noch ſchindē·
noch mit dem rade zerbꝛechen noch ǒch dar vf binden·
ich warte alles ob dú helle in lebende welle ſlinden·

Swer an des edeln lant grauē rate ſi·
dur ſine húbſcheit er ſi dienſtman oder vꝛi·
der mane in vmb min lerē ſo das ich in ſpúr dabi·
min ivnger h̾re iſt min erkant man ſeit mir er ſi ſtete·
dar zv̊ wol gezogē dc ſint gelobter tugende dꝛi·
ob er die vierden tvgēde willeklichē tete·
ſo gienge er ebne vn̄ dc er ſeltē miſſetrete·
wer vnſvmig ſvmv̄ge ſchat dem ſnit vn̄ ſchat d̾ ſete·