Seite:WienRel.djvu/33

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

den Körper verlassende Strahlung auf diesen ausübt ist der Energiedichte gleich. Wenn wir nun der Energie die träge Masse in zuschreiben, so ist die Bewegungsgröße der Energie und diese ist gleich der Kraft mit welcher der Körper auf die Strahlung zurückwirkt, die auch gleich ist. Es ist also

Vgl. Einstein, Ann. d. Phys. 18, S. 639 1905; 48, S. 1129 1915.

9) H. Minkowski hat zuerst gezeigt, wie sich die elektromagnetische Theorie als eine Geometrie von vier Dimensionen darstellen läßt. Sind und die Vektoren des elektrischen und magnetischen Feldes, so gilt in der Elektronentheorie, wenn die elektrische Ladung, die Geschwindigkeit bezeichnen.

Setzen wir nun so läßt sich das erste System dieser Gleichungen schreiben.

I

Die vollkommene Symmetrie zwischen den Raumordinaten und der imaginären Zeit tritt hervor, wenn man

wobei allgemein ist.

Setzt man noch allgemein voraus, daß ist so lassen sich die linken Seiten der Gleichungen I schreiben

wird ein Sechservektor und die Differentialoperation eine Divergenz genannt.

Die Gleichungen

Empfohlene Zitierweise:
Wilhelm Wien: Die Relativitätstheorie vom Standpunkte der Physik und Erkenntnislehre. Johann Ambrosius Barth, Leipzig 1921, Seite 33. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:WienRel.djvu/33&oldid=- (Version vom 1.8.2018)