Seite:Vorstellung der ganzen Fürther Judenschaft und aller Jüdischen Einwohner in Franken an den Fränkischen Kreisconvent, dictirt Nürnberg den 17ten Febr. 1792.pdf/3

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

uneigennützige Männer aus unserer Nation bekannt seyn werden, und daß selbst Gelehrte, wie Moses Mendelssohn, viele Ärzte und manche Künstler von unserer Religion unsere natürliche Geistes-Kräfte beweisen können. Aber freylich so lange wir vom Ackerbau, von Handwerken und von allen andern rechtmäßigen Erwerbs-Mitteln ausgeschlossen und bloß auf den Handel eingeschränkt sind, müssen unsere Neigungen und Fähigkeiten auch nothwendig eine einseitige Richtung nehmen, und sie können nie so veredelt und ausgebildet werden, wie bey den Christen, denen jeder Weg zum Erwerb offen steht. Und auch der für uns noch allein übrige Nahrungszweig, die Handlung, wie sehr ist diese nicht für uns beschränkt und beschwert! So dürfen wir viele Städte und Gebiete theils gar nicht betreten, theils müssen wir mit einem schweren Zoll erst den Zugang erkaufen, und doch vor Einbruch der Nacht wieder auswandern; an manchen andern Orten sind uns selbst die besten Zweige der Handlung untersagt, und allenthalben müssen wir den drückenden Leibzoll entrichten, der uns, politisch betrachtet, unter das Vieh herabwürdiget, uns mit Schmach und Verachtung deckt, und oft den kleinsten Verdienst doppelt und dreyfach verschlinget, den wir uns mit Mühe und Gefahr an fremden Orten zu verschaffen suchen. Wir müssen ausserdem den zahlreichen armen Theil unserer Nation größtentheils ganz allein erhalten, und ausser den herrschaftlichen