Hauptmenü öffnen

Seite:Von den Teutschen Schulen in Nuernberg.pdf/21

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

mit 1 fl. 30 Kr. bezahlt: er hat aber keine allgemeine Taxe. Für Hausinformation wird monatlich 1 fl. 30 Kr. bis 2 fl. bezahlt; doch richtet sich dieß nach der Anzahl der Stunden und der Kinder, die zu unterweisen sind. Ausserdem fallen noch verschiedene Extraausgaben und Geschenke vor. Zum Einstand 24 bis 36 Kr. Ausstand eben so viel. Holzgeld 8 bis 12, auch 15 Kr. Neujahr, 24 bis 36 Kr. oder was so viel wehrt ist. Auskehrgeld an Weihnachten, Ostern und Pfingsten, jedesmahl 4 bis 6, auch 8 Kr. Angebinde 24 bis 36 Kr. oder etwas von gleichem Wehrt. Fürs Aufstehen in der Kirche, 24 bis 36 Kr. Von den beyden letztern Puncten muß ich noch nähere Erläuterung geben.

Für das Angebinde, welches dem Schulmeister an seinem Namenstag oder am Johannistag gebracht wird, gibt dieser den Kindern kleine Gegengeschenke, z. E. den kleinen Zuckerwerk, den größern Bleystifte und Federn. Dieß heißt der Spieltag, an welchem einige Schulmeister ihren Schulkindern im Hause oder in einem Garten eine kleine Ergötzlichkeit verschaffen.

Mit dem sogenannten Aufstehen in der Kirche hat es folgende Beschaffenheit. Es

Empfohlene Zitierweise:
Anonym: Von den Teutschen Schulen in Nürnberg in: Journal von und für Franken, Band 1. Raw, Nürnberg 1790, Seite 410. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Von_den_Teutschen_Schulen_in_Nuernberg.pdf/21&oldid=- (Version vom 1.8.2018)