Hauptmenü öffnen

Seite:Thomas Lirer Schwäbische Chronik.djvu/56

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

der alt hertzog. do wolt man dem iungen ain frawen geben ain hertzogin[1] von Geldern. In dem schluog der iäger ainen am hoff. darumb lag er in dem tuorn. do kam deß iägers weib vnd begert heimlich mit dem herren zuo reden. das trib sie so ernstlich das sie der herr ließ eingan. vnd yederman hinaus. do viel sie ym vmb den hals vnd sprach. Hertz lieber sun. vnd sagt ym das der iäger sein vater wär. vnd wie es ain gestalt het gantz úberal. Do erschrack er von hertzen ser vnd sendet nach seim beichtuater hieß maister Cuonrad lob. der wolt ym nit raten das er ain frawen näm. er wölt dann sein sel verlieren Da nam er deß herren vom Heiligen berg sun zuo ym. hieß Hugo vnd ließ ym die hertzogin von Geldern geben. das was mit der lantz herren willen. vnd mit yn úber ain kumen das er das hertzogtuom inhaben solt vnd sein lebtag besitzen vnd regiren. Darnach mochten die lantzherren aber ain welen wie sie mainten der dartzuo füglich vnd guot wär. Nun was ain michel beraitschaft da die nam hertzog Bundus. vnd etweuil gelegner güter. vnd kam in das gotzhauß Altdorff vnd dient got gar ernstlich. xxix. iar. Da er sterben wolt do besant er hertzog Hug vnd mit ym die aller mechtigsten herren des lands vnd sagt yn wes sun er wär. vnd gantz wie es vmb yn ain gestalt het. do ward er gehaissen hertzog Wolf vnd ward allso in die gedechtnuß vnd iartzeit geschriben Vnd was hertzog Hug den sterbent geflohen auff Bienburg.



  1. Vorlage: hertzngin
Empfohlene Zitierweise:
Thomas Lirer: Schwäbische Chronik. Ulm: Konrad Dinckmut, 1486, Blatt 27v. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Thomas_Lirer_Schw%C3%A4bische_Chronik.djvu/56&oldid=- (Version vom 1.8.2018)