Hauptmenü öffnen

Seite:Thomas Lirer Schwäbische Chronik.djvu/107

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


[Der Cronig zweyter Theil]

In Gottes namen Amen. Dise Cronig ist gemacht auff das aller kürtzest. darumb das man von langer red nit vrdrützig werd darin zuo lesen von den Römischen künigen. Vnd besunder von den die seider dem grossen künig Karolo zuo dem römischen reich kumen sind. Die habent auch zuo dem ersten Gmünd gestifft vnd die selben stat gefreit.

Des ersten ist zuo wissen das nach anfang vnd schöpffung der welt zwai tausent iar die welt gentzlich mit der süntflut des wassers vertilget ward. on allein herren Noe vnd die menschen. das gefögel vnd die thier die er bei ym in der Archen behalten het.

Item nach der selben süntflut aber úber zwai thausent vnd sibentzig iar ward Troy durch Paris vnd Helena von den Kriechen zerstört. vnd vil ander grossen Fürsten vnd herren dannen vertriben. der ainer was genant Eneas. der kam gen Ytalia vnd wonet do biß an seinen tod in kriegs weise. Vnd nach ym sein nach kommen vil iar. Vnd sunderlich so kament nach ym zwen brüeder Rumulus vnd Remus die bawten Rom. Das geschach nach dem als Troy zerstöret ward. cccc. vnd. xiiij.

Item Rumulus ertöt sein ene Ninitor. vnd sein bruoder Remum. Vnd vndertzoch sich ainig des römischen reichs. darumb so ward er von dem thuorstrall erschlagen. Darnach do ward Rom wol zway hundert vnd vierundfünfftzig iar mit Künigen auff gericht. Die

Empfohlene Zitierweise:
Thomas Lirer: Schwäbische Chronik. Ulm: Konrad Dinckmut, 1486, Blatt 53r. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Thomas_Lirer_Schw%C3%A4bische_Chronik.djvu/107&oldid=- (Version vom 1.8.2018)