Seite:Penn Ohne Kreuz keine Krone.djvu/007

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

nun zu thun, um zu dieser Erfahrung zu gelangen, damit wir von seiner Macht und Liebe zeugen können? Dieses ist die Krone; aber wo ist das Kreuz? der bittere Kelch, die Feuertaufe? – Faß Muth, Leser! Sei wie Er! Erhebe, um der Alles übersteigenden Freude willen, dein Haupt über die Welt empor, und dein Heil wird dir in der That nahe seyn.

Das Kreuz Christi ist das Mittel, zu der Krone Christi zu gelangen. Dieses ist der Gegenstand der folgenden Abhandlung, die ich zuerst im Jahre 1668 während meiner Gefangenschaft im Tower (Thurm) zu London schrieb, und sie ist hernach, mit vielen Zusätzen vermehrt, wieder aufgelegt worden, damit du, mein Leser, für Christum gewonnen werden mögest, oder wenn du schon gewonnen bist, ihm näher gebracht werdest. Es ist der Pfad, auf welchen Gott in seiner unendlichen Güte meine Füße in der Blüthe meiner Jugend leitete, als ich ungefähr zwei und zwanzig Jahre alt war. Da nahm er mich bei der Hand, und führte mich hinweg von den Vergnügungen, Eitelkeiten und Hoffnungen der Welt. Ich habe sowohl die Gerichte Christi als auch seine Barmherzigkeit, und auch den Haß und Tadel der Welt geschmecket; und ich freue mich meiner Erfahrungen, die ich nun deinem Dienste in Christo widme. Es ist eine Schuld, die schon eine geraume Zeit

Empfohlene Zitierweise:
Wilhelm Penn: Ohne Kreuz keine Krone. Georg Uslar, Pyrmont 1826, Seite VII. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Penn_Ohne_Kreuz_keine_Krone.djvu/007&oldid=3378240 (Version vom 1.8.2018)