Hauptmenü öffnen

Seite:Liederbuch des Gau 19 Rostock des Deutschen Radfahrer-Bundes 1900.pdf/23

Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

2. Du trägst 'nen wackren Reiter, – Drum blickst du auch so heiter, – Hast deine Freude dran, – Wie er dich tummeln kann: – Allheil, mein Rad von Stahl!

3. Mir fahren in die Weite – Mit fröhlichem Geleite! – Wie glänzt im Sonnenstrahl – Herrlich der blanke Stahl: – Allheil, mein Rad von Stahl!

4. Du halfst mir oft zum Siege – Im frohen Radlerkriege, – Trugst mich zuerst durchs Ziel, – Das mir der Preis zufiel: – Allheil, mein Rad von Stahl!

5. Singt all' mit mir zum Preise – Des treuen Rads die Weise: – Hoch unsre Eisenbraut! – Stoßt an und rufet laut: – Allheil, mein Rad! All Heil!

Leo Sonntag.     
Nr. 26. Von einem zufriedenen Pneumatiker.

1. Da streiten sich die Leut' herum, wohl um die Pneumatik's, – Der eine heißt den andern dumm, zuletzt weiß keiner nix. – Da ist der allehärtste Schlauch den andern viel zu weich; – :,: Die G'wohnheit setzt den Hobel drauf, und hobelt alles gleich. :,:

2. Die Jugend will stets mit Gewalt, in Allem vorne sein; – Doch wird man nur ein wenig alt, so fährt man hinterdrein. – Und zankt mein Weib mit mir, o Graus! Das bringt mich nicht in Wuth! – :,: Dann hol' ich mein Pneumatik raus und denk, du brummst mir gut. :,:

3. Ein Radler, dem sein Rad gefällt, hat manche frohe Stund', – Und ist auch Glück hier in der Welt mit Pneuma nicht im Bund. – Seh' ich wie viel zufrieden sind mit ihrem Vollgummi, – :,: Komm' ich mir vor wie'n Glückskind und flick' den Schlauch wie nie! ;,:

4. Und kommt der Tod einst mit Verlaub, spricht: „Lieber Bruder komm,” – Dann stell' ich mich ein wenig taub, fahr' noch ein bischen rum; – Und sagt er: „Lieber Radlersmann, mach' keine Umständ' hier!” – :,: Frag' ich: „Wenn's dort Pneumatik gibt? Ja, dann fahr ich mit dir!” :,:

5. So lang's jedoch nicht nöthig ist, zieh' vor ich hier zu sein, – Denn droben blüht der Sport doch nicht, wie hier bei uns am Main! – Der Sport, der in die Fern' uns führt, uns Länder zeigt und Städt', – :,: Ich schwört zu ihm, selbst wenn man heut' noch kein Pneumatik hätt'! :,:

Frankf. R.-V. Germania.