Seite:FFC13.djvu/89

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Mannes kauft den essenspendenden Gegenstand für teueren Preis, aber mit Hilfe des neuen Gegenstandes, der den mit seiner Beschaffenheit unbekannten Nachbar auf dessen Befehl durchzuprügeln beginnt, bekommt der Held des Märchens den ersterwähnten Gegenstand zurück.

Mt. 566. Die drei Zaubergegenstände und die wunderbaren Früchte. Es sind drei Brüder, Soldaten. Jeder von ihnen wird Besitzer eines eigentümlichen Zaubergegenstandes. Der eine bekommt einen unentleerbaren Geldbeutel, der zweite ein Horn, das ein Heer herbeizaubert, und der dritte einen Mantel, der seinen Besitzer hinbringt, wohin er befiehlt. Die Königstochter entwendet dem Besitzer des Beutels seinen Zaubergegenstand und ebenso den von seinem Bruder ihm gegebenen zweiten Zaubergegenstand. Auch der dritte der Brüder tritt dem Helden des Märchens seinen Zaubergegenstand, den Mantel, ab. Es gelingt ihm mit Hilfe des Gegenstandes das Mädchen zur Strafe auf eine ferne Insel zu schaffen. Aber das Mädchen betrügt ihn wieder, kehrt auf dem Zaubermantel nachhause zurück und lässt den Jungen auf der Insel sitzen. Dieser stösst auf einen Apfelbaum, isst von dessen Früchten, bemerkt aber zugleich, dass ihm Hörner am Kopf gewachsen sind. Er verzehrt andere Äpfel, und die Hörner verschwinden. Unerkannt verkauft der Junge von den ersten Äpfeln der Königstochter, die Hörner an den Kopf bekommt. Nach einiger Zeit kommt er als fremder Arzt an den Hof des Königs, zwingt das Mädchen, die entwendeten Gegenstände zurückzugeben, und schliesslich beseitigt er die Hörner.

Varianten dieses Märchens finden sich auch in der Geschichtensammlung Gesta Romanorum und in dem Volksbuch von Fortunatus, seinem Säckel und seinem Wunschhütlein.

Mt. 567. Der Zaubervogel. Das Schicksal macht einen armen Mann zum Besitzer eines Goldeier legenden Wundervogels. Der Mann verkauft die kostbaren Eier und wird

Empfohlene Zitierweise:
Antti Aarne: Leitfaden der vergleichenden Märchenforschung. Suomalaisen Tiedeakatemian Kustantama, Hamina 1913, Seite 85. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:FFC13.djvu/89&oldid=- (Version vom 31.7.2018)