Seite:FFC13.djvu/88

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Mt. 563 u. 564. Die Zaubergaben.

Die Märchenform mit drei Zaubergegenständen; Ein armer Mann bekommt (vom Winde, der seinen Acker beschädigt hat, als Vergütung) ein Zaubertischtuch, das sich auf Befehl mit den besten Speisen bedeckt. Auf dem Heimweg vom Geber des Zaubergegenstandes kehrt er für die Nacht in einem Gasthaus ein. Während der Mann schläft, vertauscht der Wirt, welcher ihn am Abend das Tischtuch hat anwenden sehen, dasselbe mit einem anderen äusserlich gleichen, seiner Beschaffenheit nach jedoch gewöhnlichen Tischtuch, mit dem der Mann am Morgen seine Reise fortsetzt. Zuhause angelangt, wendet er das Tischtuch, um sich Essen zu verschaffen, an, aber vergebens, der Gegenstand hat gar keine Wirkung. Da der Mann vermutet, er sei bei dem Geber des Zaubergegenstandes betrogen worden, eilt er mit seinem Tischtuch dorthin zurück und bekommt einen Zauberesel, der auf Befehl so viel Geld fallen lässt, als man nur zu haben wünscht. Aber der Esel wird ebenfalls in dem Gasthaus mit einem anderen, gewöhnlichen Esel vertauscht. Der Mann unternimmt noch zum dritten Mal dieselbe Reise und erhält nun einen Zauberknüppel, der jeden unbarmherzig durchprügelt, den der Besitzer zu schlagen befiehlt. Der Mann kehrt wieder in dem Gasthaus ein; von dem Betrug des Wirtes dieses Gasthauses hat er bereits vernommen, und indem er dem Knüppel befiehlt, den Wirt durchzuprügeln, zwingt er ihn das entwendete Tischtuch und den Esel zurückzugeben.

In der Märchenform mit zwei Zaubergegenständen wird von einem Gegenstand zum Aufbewahren von Essen erzählt, der die wunderbare Eigenschaft besitzt, dass auf Befehl die besten Speisen aus ihm kommen, und von einem anderen Gegenstand von gleichem Aussehen, woraus Geister mit Stöcken in den Händen erscheinen und Prügel austeilen. Der wohlhabende Nachbar des armen

Empfohlene Zitierweise:
Antti Aarne: Leitfaden der vergleichenden Märchenforschung. Suomalaisen Tiedeakatemian Kustantama, Hamina 1913, Seite 84. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:FFC13.djvu/88&oldid=- (Version vom 31.7.2018)