Seite:FFC13.djvu/85

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

er am Herd Feuer anzünden will, zerkratzt ihm die Katze das Gesicht und die Hände, die Gans zwickt ihn mit dem Schnabel usw., während der Hahn vom Balken herab kräht. Zu seinen Genossen gelangt, erzählt der erschrockene Wolf, wie ihn ein altes Weib am Ofen mit Wollkämmen zerkratzt habe, ein Schneider habe ihn mit einer Schere geschnitten usw., und von oben habe einer hinter ihm her gerufen: „Gebt ihn auch mir her!“ Die Wölfe ziehen entsetzt von ihrem Haus weg und lassen dieses in den Händen der Haustiere.

Form A: Die Tiere: ein Ochse, ein Widder, ein Schwein, eine Gans und ein Hahn übernachten in einem von ihnen selbst gebauten Hause, wohin die Wölfe einen aus ihrer Mitte hineinschicken.

Mt. 154. „Bärenfrass“. Der Mann pflügt mit einem Paar Ochsen am Waldessaum. Zornig schilt er die faulen Tiere: „Ihr Bärenfutter!“ Als der Bär das im Walde hört, kommt er und fordert die Ochsen. In seiner Not bittet der Mann, mit ihnen seine Arbeit beendigen zu dürfen und erhält die Erlaubnis dazu. Vom Bären nicht bemerkt, schleicht der Fuchs zu dem verzweifelten Mann und verspricht, ihn aus der Not zu helfen, ja ihm sogar den Bären in die Hände zu liefern, wenn er als Belohnung ein Paar Gänse bekomme. Nachdem er dies Versprechen erhalten, verschwindet er wieder in den Wald, wo er anfängt das Hetzen der Hunde nachzuahmen. Erschrocken fragt der Bär: „Was ist das für ein Geräusch?“ Der Mann antwortet: „Die Jäger des Königs sind auf der Bärenjagd“. Der Bär bittet den Mann, ihn nicht zu verraten. Der Fuchs ruft aus dem Walde dem Manne zu: „Was hast du für Schwarzes neben Dir?“ Der Mann, auf Befehl des Bären: „Einen Baumstumpf“. Der Fuchs: „Hebe ihn auf dein Fuhrwerk! – binde ihn fest! – schneide die Äste ab! – haue die Axt in den Baumstumpf!“ Der Bär: „Tue, als höbest du – als bändest du – als ob du abschnittest – als ob du hiebest!“

Empfohlene Zitierweise:
Antti Aarne: Leitfaden der vergleichenden Märchenforschung. Suomalaisen Tiedeakatemian Kustantama, Hamina 1913, Seite 81. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:FFC13.djvu/85&oldid=- (Version vom 31.7.2018)