Seite:FFC13.djvu/84

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

grosse Fischlast hebe, reisst der Bär, sodass der Schwanz abgeht.

Mt. 37. Die Suche nach einer Kinderwärterin (einem Klageweib). Der Bär geht nach dem Tode der Bärin, um eine Wärterin für seine Jungen zu suchen. Den ihm begegnenden Hasen findet er nach Prüfung seiner Gesangstimme untauglich, den Fuchs hingegen tauglich und bringt ihn in seine Höhle. Als der Bär ausgeht, um Essen zu suchen, verzehrt der Fuchs die Jungen eins nach dem anderen. Bei der Rückkehr des Bären kommt der Fuchs aus der Höhle, ehe er ihn hineinlässt, und den Sachverhalt spöttisch verkündend rennt er davon.

Mt. 47. Der Bär mit den Zähnen am Schwanze des Pferdes hängend. Der Fuchs frisst ein totes Pferd. Der Bär kommt und fragt ihn, wie er es gefangen habe. Der Fuchs sagt, er habe sich am Schwanze des in der Sonne liegenden Pferdes festgebissen und so gerissen, dass das Pferd zu laufen anfing und lief, bis es tot umfiel. Der Bär geht, um dasselbe Mittel zu versuchen, und das Pferd läuft mit dem Bären am Schwanze.

Mt. 130. Die Tiere im Nachtquartier.

Form B: Einige Haustiere: ein Ochse, ein Pferd, ein Widder, eine Katze, eine Gans und ein Hahn entfliehen, da sie für ein Gelage oder aus einem anderen Grunde geschlachtet werden sollen, und schliessen sich zu einer Reisegesellschaft zusammen. Sie kommen zufällig zu einem Wolfshaus, dessen Bewohner abwesend sind, und lassen sich für die Nacht in dem Hause nieder. Das Pferd stellt sich draussen auf, der Ochse irgendwo in der Nähe der Tür, der Widder auf dem Fussboden der Stube, die Katze nimmt im Herd Platz, die Gans auf dem Tisch, und der Hahn fliegt auf den Balken hinauf. Als die Wölfe in der Nacht heimkommen, schicken sie einen aus ihrer Mitte hinein, um zuerst nachzusehen, wer in der Stube ist. Die Tiere aber stürzen hier auf ihn los und verjagen ihn. Als

Empfohlene Zitierweise:
Antti Aarne: Leitfaden der vergleichenden Märchenforschung. Suomalaisen Tiedeakatemian Kustantama, Hamina 1913, Seite 80. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:FFC13.djvu/84&oldid=- (Version vom 31.7.2018)