Seite:FFC13.djvu/72

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

d. h. die ursprüngliche Form des volkstümlichen Märchens aufsuchen und dann mit den erreichten Resultaten die älteren literarischen Varianten vereinigen oder auf einmal alles Material erforschen. Es ist schwer, das eine Verfahren vor dem anderen zu empfehlen. Doch wenn die älteren literarischen Varianten grössere Bedeutung haben, ist es für die Aufklärung der Urform von Vorteil, wenn diese mit den volkstümlichen Varianten zusammen behandelt werden. In jedem Falle ist das gegenseitige Verhältnis des volkstümlichen Märchens und der älteren literarischen Varianten später für sich zu erklären, damit ermittelt werde, welche von den zweien die ältere Form der Erzählung darstellt.

Hiernach folgt das Aufsuchen der Urform der Züge. Jeder einzelne Zug ist für sich zu untersuchen, wobei immer sein Verhältnis zu den ihm nahestehenden anderen Zügen im Auge zu behalten ist. Der Erfolg der Forschung macht es erforderlich, an ein und derselben Stelle alle verschiedenen Fassungen des Zuges übersichtlich zu sammeln. Auf diese Weise können wir sie am besten mit einander vergleichen. Um die Behandlungsart zu erklären, führe ich hier einige Beispiele an:

Wir wollen zuerst zur Illustration die Art der Früchte im Märchen von den drei Zaubergegenständen und den wunderbaren Früchten nehmen. Wenn wir den Zug in jeder einzelnen Variante für sich betrachten und die ein und dieselbe Fassung vertretenden Varianten zusammenstellen, bekommen wir unter Anwendung von Krohns Buchstabensystem das folgende Verzeichnis:[1]

     Die Früchte sind:

Äpfel: CB 1, CS 1, 2, 4, FE, Fa 1–3[2], Fb 1–3, 6,


  1. Da ich mich hier ebenso wie in den folgenden Beispielen auf meine eigenen Forschungen stütze, werden nur in denselben vorkommende Varianten in Betracht gezogen.
  2. Nach F stehende kleine Buchstaben bezeichnen die verschiedenen Provinzen Finlands.
Empfohlene Zitierweise:
Antti Aarne: Leitfaden der vergleichenden Märchenforschung. Suomalaisen Tiedeakatemian Kustantama, Hamina 1913, Seite 68. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:FFC13.djvu/72&oldid=- (Version vom 31.7.2018)