Seite:FFC13.djvu/71

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Einzelstehende Völker Europas werden nur mit drei Initialbuchstaben, einem grossen und zwei kleinen, bezeichnet:

Alb = Albanesen, Bas = Basken, Gre = Griechen, Let = Letten, Lit = Litauer, Sam = Samojeden.

Wie wir sehen, werden hier nur die europäischen Völker in Betracht gezogen. Ein umfassenderes System ist auch vorläufig nicht notwendig. Varianten sammeln sich heutzutage noch ausserhalb Europas gewöhnlich in so beschränkter Zahl an, dass sich der Forscher mit der Bezeichnung derselben leicht zurecht findet. Für die verschiedenen Erdteile schlägt Krohn die Signaturen Eu, As, Af, Am, Au vor.

Gering an Zahl werden auch die älteren literarischen Varianten sein. Man kann sie durch eine Abkürzung des Namens des Werkes oder des Verfassers bezeichnen, z. B. Kath. (Kathâsaritsâgara), T-N. (Tuti-Nameh), Strap. (Straparolas’ Dreizehn ergötzliche Nächte).

Für einige einzelne Länder sind noch eigene Signatursysteme gebildet worden, um deren einzelne Teile zu bezeichnen. So z. B. in Finland und Dänemark.

Nachdem wir das Material geordnet haben, sind wir soweit, dass wir an die Untersuchung selbst gehen können. Zu diesem Zweck ist die Erzählung in ihre Hauptteile zu zerlegen, die Teile in ihre Hauptzüge. Hier ist hervorzuheben, dass das genaue Vorausbestimmen der Hauptzüge bisweilen mit Schwierigkeiten verbunden ist. Wenn Unklarheiten auftauchen, ist es unnötig, sich für deren Aufklärung anzustrengen, sondern man gehe direkt zu den sicheren Zügen über. Beim Fortschreiten der Untersuchung nämlich und beim allmählichen Aufdecken der Beziehungen zwischen den Teilen der Erzählung wird die wirkliche Bedeutung jedes Umstandes deutlich.

Beim Aufsuchen der Urform des Märchens kann man zwei Verfahren anwenden: man kann entweder zuerst nur die volkstümlichen Varianten zur Untersuchung vornehmen,

Empfohlene Zitierweise:
Antti Aarne: Leitfaden der vergleichenden Märchenforschung. Suomalaisen Tiedeakatemian Kustantama, Hamina 1913, Seite 67. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:FFC13.djvu/71&oldid=- (Version vom 31.7.2018)