Seite:FFC13.djvu/68

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

erwähnt. Es ist möglich, dass das Märchen in einer ganz anderen Gegend gehört worden ist. In einzelnen Fällen kann die Variante sehr lange Strecken überfliegen. Kaarle Krohn erzählt von seinen Sammelreisen folgendes derartiges Vorkommnis: In Südfinland wurde ihm ein Märchen erzählt, in dem ein Zug in auffallender Weise an eine früher von ihm am nördlichen Ladogaufer aufgezeichnete ostfinnische Variante erinnerte. Er erkundigte sich bei dem Erzähler genauer danach und erhielt die Mitteilung, dass der Erzähler das Märchen wirklich in Ostfinland in derselben Gegend gehört hatte.

b) Das Sammeln muss erschöpfend sein. Es soll möglichst genau alle, sowohl die älteren literarischen als die volkstümlichen Varianten des zu untersuchenden Märchens ausfindig machen. Was die letztgenannten betrifft, ist besonders zu beachten, dass das Sammeln sich auf das ganze Verbreitungsgebiet des volkstümlichen Märchens erstreckt. Je vollständiger das Material zusammengebracht ist, desto sichrer werden die darauf gegründeten Ergebnisse sein.

c) Der Forscher muss von irgendeiner Gegend die Resultate einer intensiveren Sammelarbeit zur Verfügung bekommen. Dies ist bei dem jetzigen Stand der Forschung nötig. Man muss sich nämlich erinnern, dass das Sammeln in einigen Ländern, besonders ausserhalb Europas, noch sehr mangelhaft gewesen ist. Wenn der Forscher Gelegenheit hat, in einem beschränkten Gebiet die Entwicklung und Wanderung des Märchens eingehender zu verfolgen, kommt ihm das bei der Entscheidung weiterreichender Fragen zu Hilfe.

Die Varianten sind für die Untersuchung aufzuzeichnen. Das vollständige Abschreiben derselben kann jedoch nicht in Frage kommen, ausser wenn das zu untersuchende Märchen ganz kurz ist. Das Abschreiben längerer Erzählungen erfordert zu viel Zeit und Mühe, und es ist ausserdem

Empfohlene Zitierweise:
Antti Aarne: Leitfaden der vergleichenden Märchenforschung. Suomalaisen Tiedeakatemian Kustantama, Hamina 1913, Seite 64. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:FFC13.djvu/68&oldid=- (Version vom 31.7.2018)