Seite:FFC13.djvu/67

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

die Hände zu bekommen, muss man versuchen, sich durch Briefwechsel mit dem Inhalt der darin befindlichen Variante bekannt zu machen. Wenn es sich trotz aller Mühe unmöglich erweist die gewünschte Auskunft zu erhalten, muss der Forscher auch einen kurzen Hinweis als solchen in Betracht ziehen, denn derselbe beweist in jedem Falle, dass das Märchen in der betreffenden Gegend bekannt ist.

Die Bedeutung der verschiedenen Märchensammlungen in dieser Hinsicht geht aus meiner Darstellung der neueren Märchenliteratur hervor.

Beim Sammeln der Varianten sind folgende Umstände im Auge zu behalten:

a) Das Material ist einer Kritik zu unterziehen, denn nur die zuverlässigen Stoffe haben wissenschaftlichen Wert. Die Kritik muss erstens klarlegen, ob das Märchen seine reine volkstümliche Form behalten oder ob der Herausgeber es bearbeitet hat. Es ist zu bemerken, dass viele Sammlungen entweder ausschliesslich oder teilweise zur Unterhaltung der Kinder und der Jugend bestimmt sind, und die in ihnen befindlichen Märchen sind diesem Zweck möglichst angepasst worden. Besonders hinsichtlich der älteren Sammlungen hat der Forscher Anlass vorsichtig zu sein. Bisweilen erklären die Herausgeber in der Einleitung oder in den Anmerkungen, in welchem Grade sie die Form der Erzählungen beeinflusst haben. Zweitens ist das Verhältnis der volkstümlichen Aufzeichnung zu der neueren Märchenliteratur ins Auge zu fassen. Der Erzähler hat vielleicht das Märchen in einem Buche gelesen oder dies hat derjenige getan, der es ihm erzählt hat. Wenn der Forscher hier nicht auf der Hut ist, wird er verleitet, falsche Schlüsse zu ziehen. Drittens ist darauf zu achten, dass der Aufzeichnungsort richtig mitgeteilt ist. Auch hierbei wäre es wichtig, dass man sich beim Sammeln der Märchen stets erkundigt, woher der Erzähler das Märchen bekommen hat. In den gegenwärtigen Sammlungen wird es selten

Empfohlene Zitierweise:
Antti Aarne: Leitfaden der vergleichenden Märchenforschung. Suomalaisen Tiedeakatemian Kustantama, Hamina 1913, Seite 63. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:FFC13.djvu/67&oldid=- (Version vom 31.7.2018)