Seite:Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu/348

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Verschiedene: Die zehnte Muse

     »Wie soll ich denn dies Rätsel lösen,
Wer sind Sie denn, verehrtes Wesen?«
»Herrgott,« sagt sie, »ist dös a G’walt,

20
Wer wer’ i sein? – a Dirndl halt.«


Karl Stieler.




Der Stotterer.

Thomas Hase musst’ erscheinen
Bei dem Amt der Conscribierten;
Als sie dort ihn visitierten,
Fing er an gar sehr zu weinen,

5
Sprechend: »He – Herr Ofizier!

Ni – ni – nichts fe – fehlet mir,
Aber sto – sto – stottern thu’ ich!«

     Der versetzte: »Sei nur ruhig,
Denn man braucht dich nicht zum Sprechen,

10
Sondern nur zum Hau’n und Stechen!«

»Aber« – sagte Thomas weiter –
»Wenn vor einem Ze – Ze – Zelte
Man als Wa – Wa – Wacht mich stellte,
Und die Fei – Fei – Feindes-Reiter

15
Spre – spre – sprengten auf mich ein,

Könnt’ ich nicht We – Werda! schrei’n!«

     Lächelnd sprach der Offizier:
»Das thut auch nichts; glaube mir,
Wenn die Wach’ nur schreien kann,

20
Auf das Wort kommt’s da nicht an!«


     Immer stärker weinte Hase,
So, dass ihm die hellen Thränen
Liefen über Wang’ und Nase!
»Ach! ich mu – muss noch erwähnen,«

25
Schrie er, »se – se – setzen wir,

Ein Fei – Feind hau – haut nach mir,
Oder sch – sch – schiesst sogar,
O ich a – a – armer Narr!
Au – au – aus wär’s mi – mit mir,

30
Denn nicht schne – schne – schnell wie Ihr,

Könnt’ Pa – Pa – Pardon ich schrei’n!«


J. F. Castelli.
Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die zehnte Muse. Otto Elsner, Berlin 1904, Seite 342. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_zehnte_Muse_(Maximilian_Bern).djvu/348&oldid=- (Version vom 31.7.2018)