Seite:Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu/341

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Verschiedene: Die zehnte Muse

     Es öffnet sich – o sonnenklar! –
Ein Sittenabgrund schaurig!

35
Sie wissen’s schon, Herr Kommissar?

Wie amüsant! – Wie traurig!
Weit lieber als die falsche Zier
Ein frommer Strassenkehrer!
Wir sind doch bess’re Menschen, wir,

40
Nicht wahr, Herr Oberlehrer?


     Ja, bess’re Menschen, tugendhaft
Vom Wirbel bis zur Zehe,
Und Mut und Kraft und Leidenschaft,
Die thun uns niemals wehe.

45
Wir schnarchen dort, wir schnarchen hier,

Sind stets vergnügt und heiter,
Und sind wir alt, dann sterben wir
Und schnarchen ruhig weiter.


Ludwig Fulda.




Weihnachts-Wünsche.

Nun haben ihre Wünsche die lieben
Kinder wieder aufgeschrieben.
Die Aelteste möcht eine Puppenstube,
Pferd und Wagen erhofft sich der Bube,

5
Die Jüngste wünscht – sie ist noch so klein –

Kinkerlitzchen und Schnurrpfeiferei’n;
Sie wollen tausend bunte Sachen,
Die Kindern Spass und Freude machen.

Der Vater liest mit lächelndem Bangen

10
Die Zettel der drei, die unheimlich langen,

Und spricht: »Schier müsst ich ein Rothschild sein,
Wollt alles ich erfüllen euch drei’n!
Vorerst, wenn ich mir’s recht bedenke,
Möcht ich auch etwas zum Geschenke;

15
Ich möchte gern vom Jesusknaben

Zu Weihnacht – drei artige Kinder haben!«

Der Bube senkt den Kopf auf die Brust,
Auch die Aelteste fühlt sich getroffen vom Spotte –
Doch hocherfreut ruft die kleine Lotte:

20
»Ach ja! Dann sind wir sechse just!«


Richard Zoozmann.
Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die zehnte Muse. Otto Elsner, Berlin 1904, Seite 335. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_zehnte_Muse_(Maximilian_Bern).djvu/341&oldid=3304022 (Version vom 31.7.2018)