Seite:Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu/337

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Verschiedene: Die zehnte Muse

     Es kann ja doch die höchste Lust
Auf Erden nicht gedeihen;
Ihr findet sie an unsrer Brust,
Bei uns, den Wasserfeien.

25
     Was euer Herz sich wünschen mag,

Ihr findet’s auf dem Grunde;
Zum Augenblick wird euch ein Tag,
Das Jahr zu einer Stunde.

     In unserm kühlen Aufenthalt

30
Erwarten euch Freuden und Wonnen,

Soviel als Nadeln ein Tannenwald
Und Tropfen zählt ein Bronnen.« –

     Die Ritter hören’s, es wallt ihr Blut,
Sie springen behend vom Pferde.

35
»Wir folgen euch, Nixen, in die Flut;

Fahr wohl, du staubige Erde!«

     Da raschelt das Laub, und die Ritter sehn
Auf einmal einen braunen,
Dickköpfigen Waldzwerg vor sich stehn,

40
Darob sie aufs neue erstaunen.


     Das Zwerglein hebt die Hand und spricht:
»Lasst guten Rat euch sagen:
Gehorcht den Wasserfrauen nicht,
Ihr müsstet’s bald beklagen.

45
     Wahr ist es, was man euch verhiess,

Man hat euch nicht belogen;
Es liegt ein blühend Paradies
Im Schoss der blauen Wogen.

     Es warten euer auf dem Grund

50
Viel Wonne und Vergnügen

Doch etwas hat der Nixen Mund,
Gar weislich euch verschwiegen.

     Es harren eurer kampfbereit –
Erzittert, kühne Ritter,

55
Behaftet mit Unsterblichkeit,

Zwölf Nixenschwiegermütter.«


Rudolf Baumbach.
Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die zehnte Muse. Otto Elsner, Berlin 1904, Seite 331. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_zehnte_Muse_(Maximilian_Bern).djvu/337&oldid=3304017 (Version vom 31.7.2018)