Seite:Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu/335

Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Verschiedene: Die zehnte Muse

Das ist die Wanderzeit in Bergeshöh’,
Und tagelang zog ich dahin im Walde
Durchs Felsgestein und durch die duft’ge Halde

10
Und lagerte am klaren Alpensee.

Am Berghang aber, unterm Felsenkahr,
Da lagen traut die braunen, kleinen Hütten,
Und wenn ich abends müd’ vom Wandern war,
Bin ich so gern durch ihre Thür’ geschritten.

15
Es sass am Herd die blonde Sennerin;

Ich aber setzte mich daneben hin;
Auf ihre Wangen fiel der Feuerschein,
Das knisterte so leis; hell klang darein
Und Silberlachen, wenn ich dann sie neckte

20
Und Almenrosen ihr ans Mieder steckte.

Bald schien von allen Bergen in der Rund’
Mir der der schönste, wo ihr Hüttlein stund.
So schien zur Forschung keiner sich zu eignen;
Ich mass den Weg und prüfte das Gestein,

25
Und schliesslich trat ich in die Hütte ein …

Ich war verliebt – das war nicht mehr zu leugnen.
Und was Poeten, die verliebt sind, thun,
Das weiss man. Ach, es liess mich nimmer ruh’n!
Fast jeden Tag bracht’ ich ihr ein Gedicht

30
Und las es vor, voll Pathos das Gesicht,

Wo ich »Elisabeth« mein Lisel nannte
Und Tropen brauchte, die sie nie erkannte.
Im Anfang sass sie ganz verdutzt zur Stelle,
Dann warf sie ihren Goldzopf ins Genick

35
Und lachte schallend – niemals klang Kritik

So überzeugend mir und silberhelle.

Stumm ging ich weg – dann kam’s mir, wie ein Licht –
(Man sagt ja, dass die Liebe findig macht)
Drum dacht’ ich: Fort mit dieser Tropenpracht!

40
Sprich doch zu ihr, so wie sie selber spricht!

Da stellt’ ich in den Stall den Pegasus,
Noch angeschirrt à la Virgilius,
Und fing mir flugs in meinem Herzeleide
Ein schmuckes Bauernrösslein von der Weide.

45
Mit einem Juhschrei hab’ ich’s angetrieben

Und ’s erste Lied – im Dialekt geschrieben. –
Als ich zur Alm kam und vom steilen Grat
Ins Felskahr stieg, den alten kühnen Pfad,
Da stand die Sennerin im Wiesengrunde

50
Und jauchzt’ empor, die Hand am roten Munde.

Und wieder trat ich in die Hütte ein;

Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die zehnte Muse. Otto Elsner, Berlin 1904, Seite 329. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_zehnte_Muse_(Maximilian_Bern).djvu/335&oldid=3304015 (Version vom 31.7.2018)